WHV-Damen verschaffen sich Luft im Abstiegskampf

Durch einen deutlichen 30:21 (14:13)-Sieg gegen die HSG Vest Recklinghausen II verschafften sich die Bezirksliga-Handballerinnen des Waltroper HV Luft im Abstiegskampf.

Waltrop.. Die Niederlage am Donnerstag im Pokal war bereits die fünfte Niederlage in Serie für die Mannschaft von Jenna Belimkan. Mannschaft und Trainerin standen deshalb gegen das Tabellenschlusslicht aus Recklinghausen gehörig unter Druck. Mit einem Sieg würde man den Anschluss an das Mittelfeld wieder herstellen, bei einer Niederlage tief in den Abstiegsstrudel hinein geraten.

Torhüterin verletzt

Bereits vor Beginn der Partie der nächste Schock für die Waltroperinnen: Torhüterin Sarah Wissmann verletzte sich beim Aufwärmen schwer am Knie und musste sofort ins Krankenhaus gebracht werden. Ohne Wissmann und die verletzte Torhüterin Maren Sentner musste Rückraumspielerin Theresa Suntrup zwischen die Pfosten.
Auch Kim Thoms konnte wie schon im Pokalspiel verletzungsbedingt nicht mitwirken.

Waltrop fand gut ins Spiel

Die Waltroperinnen ließen sich von diesen Problemen jedoch nicht beeindrucken und fanden gut ins Spiel. Nach 15 gespielten Minuten führten sie knapp mit einem Tor (6:5). Kurz vor der Pause verloren die Gastgeberinnen dann etwas den Faden und gerieten fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff in einen Zwei-Tore-Rückstand (10:12). Dass es mit einem Vorsprung in die Halbzeit ging, war der glänzend aufgelegten Jessica Krause zu verdanken, die mit zwei Toren auf 14:13 erhöhte.

Kontrolle übernommen

Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren es die Gäste aus Recklinghausen, die etwas mehr die Kontrolle über das Spiel übernahmen und nach 40 Spielminuten mit zwei Toren in Führung gingen (16:18).
Doch dann sollten die Kräfteverhältnisse auf dem Feld komplett kippen. Aus einem zwischenzeitlichen 19:19 in der 45. Spielminute zogen die Gastgeberinnen uneinholbar auf 29:20 davon. Vor allem Rückraumspielerin Carolin Schulz lief in dieser Phase heiß und erzielte sechs ihrer insgesamt 13 Treffer an diesem Nachmittag.
Am Ende bejubelten die Waltroper einen extrem wichtigen Sieg. Trainerin Belimkan zeigte sich nach der Partie erleichtert: "Ich bin heilfroh, dass wir gewonnen haben. Meine Mannschaft hat alles genau so umgesetzt, wie ich es mir vorgestellt habe." Abzuwarten bleibt, wie schwer Sarah Wissmanns Verletzung ist. Ein Ausfall wäre eine Katastrophe für den weiteren Saisonverlauf. "Ich hoffe, es ist weniger schlimm, als es aussah", sagte Belimkan besorgt. WHV-Damen: Suntrup, Duve 4, Schulz 13, Krause 7, Neuendorf, Unger 2, Koch, Dickes 4