Vorverlegt: Teutonia II muss nach Disteln

Schon am Donnerstagabend eröffnet Teutonia SuS Waltrop II den 27. Spieltag in der Kreisliga A. Die Mannschaft des Trainer-Duos Christopher Heimann und Tim Lohfink kämpft ab 19 Uhr beim SV Vestia Disteln um Meisterschaftspunkte.

Herten.. Über die Vorverlegung waren sich beide Mannschaften schnell einig. "Am Montag sind einige Leute vielleicht noch unterwegs", erklärt Teutonia-Trainer Heimann, der ein "recht schwieriges Spiel" erwartet. "Wir spielen da auf dem Ascheplatz. Das ist für uns ziemlich ungewohnt." Doch natürlich rechnet sich Waltrop, guter Tabellenvierter, gegen die abstiegsbedrohten Hertener etwas aus. "Wir sind in der komfortablen Situation, dass wir nach dem Erfolg gegen Hochlar (3:1, d. Red.) gutes Selbstbewusstsein mit in die Partie nehmen", so Heimann.

Dabei erwartet der Coach, dass die Vestia-Reserve aufgrund des geänderten Spieltermins mit Spielern aus der Landesliga verstärkt wird. Teutonia selbst wolle laut Heimann nicht auf Akteure aus dem Bezirksliga-Kader zurückgreifen. Dabei stehen Heimann und Lohfink nicht alle Spieler zur Verfügung.

Gegen Hochlar hat sich A-Junioren-Kicker Florian Sulzbacher einen Mittelfußbruch zugezogen. "Das ist natürlich sehr unglücklich. Er sollte eigentlich jetzt nach und nach bei den Senioren reinschnuppern", bedauert Heimann. Frederic Plitt und Stefan Knößl sind privat verhindert und können in Herten-Disteln ebenfalls nicht mitwirken.

Kreisliga A:
SV Vestia Disteln II - Teutonia SuS Waltrop II, Donnerstag, 19 Uhr.