Vorsaison schürt Erwartungen

Auch A-Ligist Rot-Weiß Erkenschwick ist in die Vorbereitung auf die kommende Saison gestartet. Zwar meldet das Team aus der Honermann-Siedlung keinen Neuzugang Trainer Andreas Klemm hofft aber auch, dass die vermeintlichen Abgänge Julian Panchyrz und Julian Schwarzhoff gar keine richtigen sind.

Oer-erkenschwick.. So habe sich Schwarzhoff nicht abgemeldet und gehe erst im Oktober zum Studium nach Köln - und das Rheinland ist ja nicht wirklich weit entfernt. Etwas anders sieht es bei Panchyrz aus, der sich abgemeldet hat. "Er hat gesagt, dass er wechselt, wenn er in Bielefeld einen Verein findet", sagt Coach Klemm. "Aber er ist auch nicht abgeneigt, weiter für RWE zu spielen, wenn das nicht klappt." Ohnehin stehe bei Panchyrz wegen einer Knieverletzung im August zunächst noch ein MRT-Termin an.

Gut möglich also, dass die beiden weiter für RWE spielen, wenn sie es zeitlich einrichten können. Und mit solchen Lösungen hat der Tabellenzehnte der Vorsaison ja im Fall Pierre König in der vergangenen Saison beste Erfahrungen gemacht. König, der auch in der Landesliga Brandenburg für die zweite Mannschaft des SV Babelsberg spielt, aber aus beruflich Gründen im Winter nach Recklinghausen gezogen ist, hat sich als echter Glücksfall entpuppt. "Er passt einfach super bei uns rein", sagt Andreas Klemm, der überzeugt ist, dass auch König sich an der Mühlenstraße pudelwohl fühlt. "Er fährt am Wochenende nach Hause nach Babelsberg, ist aber häufig dann schon sonntagmittags zurückgekommen, um bei uns zu spielen."

Vor allem in der Rückrunde, aber auch schon zuvor hat RWE eine starke Saison abgeliefert. Und das in der Hinserie noch ohne König, Panchyrz und auch Top-Torjäger Florian Pagels. Letzterer hatte sechs Monate auf der indonesischen Insel Bali verbracht - und seine Ausbeute in den Partien nach der Winterpause trotzdem noch auf 24 Treffer geschraubt. Angebote anderer Vereine hat der Stürmer aber ausgeschlagen.

Kurzum: RWE blickt auf eine gute Saison zurück, was natürlich die Erwartungen an die kommende Spielzeit nicht schmälert. "Wir haben mit 49 Punkten die Messlatte sehr hoch gelegt", so Klemm.
Jeweils für den 2. und 9. August sucht Klemm noch nach Testspielgegnern. In der ersten Runde im Kreispokal, die am 2. August stattfindet, hat RWE ein Freilos.