VfB Waltrop: Vorstand nicht entlastet

Ohne die Entlastung des alten Vorstandes endete Freitagabend die Jahreshauptversammlung des VfB Waltrop. Doch dies passierte nicht wegen eventueller Unregelmäßigkeiten in der Vereinskasse. Vielmehr waren es organisatorische Gründe, wegen derer kein Kassenbericht vorgelegt werden konnte. Ein neuer Vorstand wurde dennoch gewählt.

Waltrop.. "Dies bedeutet, dass der alte Vorstand noch haftet, der neue aber geschäftsführend arbeiten kann", teilte Kassierer Peter Retzmann den knapp 50 anwesenden Mitgliedern mit.

"Unangenehme Lage"
Ausschlaggebend für diese unangenehme Lage, wie Retzmann unumwunden zugab, sei folgende Situation gewesen: "Die Unterlagen liegen derzeit noch beim Steuerberater. Der ist in den letzten Zügen, aber eben noch nicht fertig. Daher kann ich heute keinen abschließenden Bericht vorlegen."
Auf die Frage aus der Versammlung heraus, warum die JHV nicht verschoben wurde, wies Retzmann auf einzuhaltende Fristen hin. Demnach muss laut Satzung bis Ende März die Versammlung stattfinden. Dem Steuerberater habe er den Stichtag 28. Februar gegeben. "Ob ich bis Ende März die Unterlagen zurückbekommen hätte, weiß ich nicht. Das hängt von der Arbeitsbelastung des Steuerberaters ab."

"Schwarze Null steht"
Dennoch konnte der Finanzchef die finanzielle Lage interpretieren: "Der Verein ist nicht auf Rosen gebettet. Wir haben zwar keine Schulden, sind aber auch nicht in der Lage, Rücklagen zu bilden. Am Ende steht daher eine schwarze Null." Retzmann gab zu bedenken, dass die Eintrittsgelder bei den Heimspielen gerade einmal dafür reichten, den Schiedsrichter zu bezahlen. "Damit stehen wir aber nicht alleine. So geht es anderen Vereinen auch."
Zudem war die Einberufung der JHV zu diesem Zeitpunkt notwendig geworden, weil Jörg Randermann, Geschäftsführer für den sportlichen Bereich, sowie der dritte Vorsitzende Volker Berndt ihren Rückzug aus dem Vorstand angekündigt hatten. "Um aber die Planungen für die neue Saison voranzutreiben, mussten wir den Vorstand neu besetzen", so Vorsitzender Joachim Beyer.
Versammlungsleiter Günter Book, Vorsitzender der Altliga-Abteilung, war bestens vorbereitet und ließ per Blockwahl abstimmen.

Beyer bleibt Vorsittzender
Demnach bleiben Joachim Beyer Vorsitzender, sein Stellvertreter Uli Sprick. Klaus Reimann rückt für den scheidenden dritten Vorsitzenden Volker Berndt nach.
Die Geschäftsführung wird ab sofort von den beiden Haupt-Verantwortlichen der Jugendabteilung, Michael Hölscher und Thomas Breimann übernommen und Peter Retzmann bleibt Kassierer. Bei der Abstimmung gab es fünf Enthaltungen und drei Gegenstimmen.
Während der Altliga derzeit 46 Mitglieder angehören, kicken 315 Kinder und Jugendliche in der Nachwuchsabteilung. Die Seniorenabteilung zählt derzeit rund 100 Mitglieder.

Außerordentliche Versammlung
Die Entlastung des Vorstandes soll nun bei einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung im März oder
April erfolgen.
Ein Tagesordnungspunkt wird dann auch das Thema Lorenz-Arena sein. Es laufen derzeit Gespräche über die künftige Finanzierung der Unterhaltung. Abhängig von denen soll den Mitgliedern dann die Vorstellung des Vorstandes über die Zukunft des Stadions am Waldweg präsentiert werden.