Verlieren verboten

Wenn nicht jetzt, wann dann? Bezirksliga-Schlusslicht FC/JS Hillerheide empfängt am morgigen Sonntag seinen direkten Tabellennachbarn FC Brünninghausen II. Ohne Druck kann hingegen der 1. FC Preußen beim BSV Schüren auflaufen.

Recklinghausen.. FC/JS Hillerheide - FC Brünninghausen II: Viele Worte verliert Hillerheides Trainer Adrian Przibilka vor dem Kellerduell nicht: "Wir müssen gewinnen." Was ihn zuversichtlich stimmt, ist die bei Teutonia SuS Waltrop (0:1) gezeigte Leistung. Der Tabellenletzte hätte einen Punkt verdient gehabt, findet der Coach.

Die Hillerheider Marschroute für das Spiel gegen die Dortmunder bleibt unverändert. "Wir müssen hinten sicher stehen", sagt Przibilka, der wieder in der Abwehr spielen wird. "Wer das erste Tor schießt, gewinnt auch das Spiel." Die Führung verpasste der FC/JS am vergangenen Sonntag nur knapp, der Ausgang des Spiels ist bekannt.

Przibilka hofft, dass sich die morgigen Gäste nicht wieder mit Spielern aus dem Westfalenliga-Kader verstärken. "Das hat beim letzten Mal zu einem 1:3 geführt", erinnert sich der Trainer, der personell aus dem Vollen schöpfen kann.

BSV Schüren - 1. FC Preußen: Im Kampf gegen den Abstieg sind Spiele gegen die direkte Konkurrenz wichtig. So auch das jüngste 4:1 der Hochlarmarker gegen den Hörder SC. In Gegensatz zur Vorwoche plant Preußen-Coach Holger Zahnhausen im bevorstehenden Gastspiel beim Tabellenzweiten keine Punkte ein. "Sie wären eine Zugabe." Und gegen diese hätte Hochlarmark nichts einzuwenden, um möglichst nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern zu müssen.

Das Team vom Senghorst soll seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen beibehalten und "ein ordentliches Spiel" abliefern. Gleichwohl konstatiert der Hochlarmarker Trainer: "Schüren ist der klare Favorit." Der BSV ist heimstark: Alle acht Spiele gewann der Tabellenzweite - bei einer Tordifferenz von 21:3.

Fabian Weisser (Urlaub) fällt aus, dafür ist Torjäger Adi Stalka wieder fit und wird wohl wieder in der Startformation stehen.