"TuS-Riesen" sind geschrumpft

Die Basketball-Abteilung im TuS 09 Erkenschwick hat sicher schon bessere Zeiten erlebt. Vor ein paar Jahren gabs dort eine erfolgreiche Jugend, es gab zwei Herren-Teams in der 2. Kreisklasse und der Kreisliga und kurz hatte man sogar den Aufbau einer Damen-Mannschaft in Angriff genommen. Mittlerweile ist Daniel Corzillius, Abteilungsleiter und Trainer, froh, wenn er zur nächsten Saison ein Herren-Team in der Kreisliga an den Start bekommt. Die TuS-Riesen sind geschrumpft.

Oer-erkenschwick.. Nach dem knapp verpassten Aufstieg in die Bezirksliga haben dem Tabellendritten eine ganze Reihe von Spielern aus verschiedenen Gründen den Rücken gekehrt. Spielertrainer Markus Rohla, der in Düsseldorf wohnt und arbeitet, spielt in der kommenden Saison bei einem Oberligisten in der Landeshauptstadt. Mirnes Pidro und Christian Hohmeyer haben sich der ETG Recklinghausen angeschlossen. Die "Dogz" profitierten als Vizemeister der vergangenen Saison vom Aufstiegsverzicht der Hertener Löwen IV. Der Meister aus Herten mit seinen vielen älteren Spielern hatte sich demokratisch, aber auch mit einigen Misstönen gegen einen Aufstieg entschieden. "Einige wollten einfach nicht mehr in einer höheren Liga spielen", sagt Corzillius. Der 37-jährige Recklinghäuser, der den Abteilungsvorsitz 2004 von Thomas Leimann übernahm, hängt mit seinem Herzen noch immer am TuS 09. Corzillius, der als Berufsschullehrer arbeitet und im Dezember zum dritten Mal Vater wird, gibt aber auch offen zu, dass die Zeit für die ehrenamtliche Arbeit beim TuS immer knapper wird. "Die Zusammenarbeit mit den Schulen in Oer-Erkenschwick könnte sicher besser sein. Davon haben wir früher stark profitiert", weiß Corzillius.

Dass es gegen Ende der vergangenen Saison viele verletzungsbedingte Ausfälle gab, die auch den Trainingsbetrieb stark einschränkten, hätten einige Spieler jetzt zum Anlass genommen, um sich neue Vereine zu suchen. So war es wohl auch bei Center Pascal Vornhagen, der bei den Hertener Löwen II in der Oberliga einige Spielklassen höher spielen kann. Ob Nico Revers ebenfalls nach Herten abwandert, ist noch unklar. Große Hoffnung hat Corzillius, dass Urgestein Björn Schneider bleibt. "Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn unbedingt brauche", erzählt Corzillius. Vom Kader des Vorjahres sind außerdem noch Sebastian Schellhase, Gültekin Göksudelik und Jan Philipp Pakularz geblieben. Hinzu kommen acht Leute aus der zweiten Mannschaft. "Da ist es klar, dass es für uns nur um den Klassenerhalt gehen wird", sagt Corzillius, der am 13. August mit dem ersten Training die Vorbereitung beginnen will.