TuS 09 darf vom Aufstieg träumen

Das Finale in der Basketball-Kreisliga ist spannend wie nie. Drei Teams können noch auf Meisterschaft und Aufstieg hoffen. Mittendrin befindet sich auch der TuS 09, der nach den Ergebnissen des 20. Spieltages unverhofft wieder im Rennen ist. In Lauerstellung auf Rang drei, erledigten die Jungs aus Oer ihre Hausaufgaben souverän. 86:43 (46:26) lautete das Endergebnis im Heimspiel gegen DJK Adler Bottrop II.

Oer-erkenschwick.. Und dann war die Freude groß, als das Resultat aus Recklinghausen bekannt wurde. Dort hatten die ETG "Dogz", aktuell noch auf Rang zwei, Tabellenführer Hertener Löwen IV mit 69:58 bezwungen und ihrerseits die Chance auf Platz eins gewahrt. In der Tabelle liegt Herten noch vorne mit 36 Punkten. Jeweils 34 Zähler haben Recklinghausen und Erkenschwick. Die Mannschaft von Daniel Corzillius (37) und Markus Rohla scheint die unfassbar lange Verletzungsmisere überstanden zu haben. Gegen Bottrop waren endlich wieder neun gesunde Spieler unterm Korb. "Team-Basketball", nennt es Corzillius, mit dem die langen Kerls in der kleinen Turnhalle der Haardschule den Adlern die Flügel stutzten. Bei Halbzeit (46:26) war die Messe schon gelesen. Den 20-Punkte-Vorsprung gaben die Gastgeber nicht mehr her.

An den letzten beiden Spieltagen kann der TuS noch Platz eins erreichen, wenn beide Spiele (erst in Datteln, dann gegen Herten) gewonnen werden und die ETG noch eines ihrer beiden Duelle verliert. Realistisch ist das durchaus, denn die Festspielstädter, vor der Saison selbst ernannter Favorit, haben es am kommenden Sonntag auswärts mit der CSG Bulmke III zu tun. "Wenn einer die Recklinghäuser überhaupt noch schlagen kann, dann Bulmke", sagt Corzillius, der seit über 22 Jahren Basketball im TuS 09 spielt und dort auch als Abteilungsleiter verantwortlich ist.

Zeitgleich hat der TuS das Ostvestderby beim TV Datteln 09 vor der Brust. "Nicht zu unterschätzen. Schließlich haben wir schon einmal gegen einen von unten verloren", mahnt der Trainer zur Vorsicht. Von Spiel zu Spiel gucken und dann schauen, was dabei rauskommt, lautet also die Devise. Noch ist alles möglich. Und offenbar scheint auch die sportliche Zukunft der ganzen Abteilung vom Ausgang der Meisterschaft abzuhängen, wie der 37-jährige Berufsschullehrer vermutet.

Wegen der großen Verletzungssorgen in beiden Herren-Teams konnte beim TuS in dieser Saison kaum ordentlich trainiert werden. "Da haben einige sich nach Alternativen umgeschaut", sagt Corzillius. Die Flügelzange mit Mirnes Pidro und Christian Homeyer wird wohl zu den "Dogz" nach Recklinghausen wechseln. Nico Revers hat ein Angebot von den Löwen aus Herten. Weitere Abgänge drohen. Was aber, wenn der TuS doch noch Platz eins erreicht? "Wenn dieser Fall eintritt, muss man sehen, wie viele Spieler tatsächlich gehen. Im schlechtesten Fall müssten wir auf den Aufstieg verzichten", sagt Corzillius.

TuS 09 (Punkte): Göksudelik (10), Rohla (8), Vornhagen (4), Schneider (12), Pidro (7), Corzillius (11), Revers (10), Homeyer (12), Schellhase (12)