Tolle Kämpfe und viel Kleinholz

Wenn in der Helmut-Pardon-Halle einiges zu Bruch geht, dann wird nicht die Suderwicher Sportstätte auseinander genommen. Bei der German Masters Open haben es Kampfsportler vielmehr auf Ziegelsteine und Holzbretter abgesehen, um ihr Können in der Disziplin Bruchtest unter Beweis zu stellen.

Recklinghausen.. Und das taten die Aktiven bei der 20. Auflage dieses hochkarätig besetzten Turniers eindrucksvoll. Mit 350 Zuschauern war die German Masters Open zudem sehr gut besucht. Kein Wunder also, dass Michael Zuk, der mit Jutta und Jennifer Zuk sowie Lee Yoo Hwan den Turniertag auf die Beine stellte, zufrieden war.

Der Zahn der Zeit nagt hingegen an der Helmut-Pardon-Halle. Das Dach ist undicht und so tröpfelte es an einigen Stellen auf den Hallenboden. "Wenn es stärker geregnet hätte", so Michael Zuk, "hätten wir den Wettkampf abbrechen müssen."
Musste er aber nicht. So konnte der Masters-Geburtstag reibungslos über die Bühne gehen. Aus Sicht der gastgebende Sportakademie Lee hätte der Wettkampftag kaum erfolgreicher sein können: Zwölf Vereine hatten ihre Kampfsportler für die verschiedene Disziplinen im Tae Kwon-Do, Kungfu sowie Hapkido gemeldet. Am Ende gewannen die Lokalmatadore 28 Siegertrophäen, 19 in Silber und landeten neunmal auf dem dritten Platz. Kurzum: In der Vereinswertung landeten sie hinter Bonn auf dem zweiten Rang.

Einen großen Anteil daran hatten Jessy Behnke und Julian Lehnert. Beide wurden bei der Siegerehrung gleich dreimal aufgerufen, wobei Lehnert mit zwei Goldpokalen (im Bruchtest und Formenlauf) sowie einer Trophäe in Silber (Formenlauf) mit reichlich Übergepäck die Heimfahrt antrat. Auch Behnke räumte mit zwei zweiten Plätzen (im Kungfu-Kampf und Bruchtest) sowie Rang drei (im Kungfu- und Tai Chi-Formenlauf) mächtig ab. Dass sich eine gute Vorbereitung auszahlt, bewiesen 13 weitere Kämpfer der Sportakademie Lee, die ebenfalls in mehreren Disziplinen erfolgreich waren.