Titania unterliegt in Unterzahl

Einen verdienten 2:0-Sieg für die Spvgg. II, aber eine ebenso vermeidbare Niederlage für den SV Titania sahen die rund 100 Zuschauer am ersten Rückrundenspieltag der Kreisliga A2 auf dem Kunstrasenplatz am Stimbergstadion. Gästetrainer Torsten Kaufmann ärgerte sich nach Spielende zurecht und hatte in Schiedsrichter Dieter Schewe (Dorsten) den Hauptschuldigen für die zwölfte Saisonniederlage ausgemacht.

Oer-erkenschwick.. Dass der Unparteiische in der 26. Minute Titanias Rechtsverteidiger Olaf Schröder wegen einer Notbremse gegen den durchgestarteten Umut Ceribas mit Rot vom Platz stellte, war eine harte, aber dennoch vertretbare Entscheidung. Warum Schiri Schewe kurz vor der Pause auf der anderen Seite den bereits verwarnten Sebastian Bozjak nach einem harten Einsteigen gegen Bastian Prymus mit einem Platzverweis verschonte, verstanden nur wenige. Auch Kaufmann nicht, der dem Unparteiischen kurz vor Spielende süffisant zu einer "guten Leistung" gratulierte. Schewe, offenbar kein Freund von ironischen Bemerkungen, kündigte noch während des Spiels einen Eintrag im Spielbericht und ein Wiedersehen vor der Spruchkammer an.

Mit dem Platzverweis für Schröder schlug das Pendel nach ausgeglichenem und ausgesprochen flottem Beginn in Richtung der Gastgeber aus, die in Überzahl mehr und mehr Druck aufbauten.
Beim Führungstreffer von Stefan Ortmann in der 35. Minute hatten die Schwarz-Roten aber auch Glück, dass Sascha Cziongalla im Titania-Tor leicht wegrutschte und den haltbaren Schuss aus gut 20 Metern am kurzen Pfosten passieren ließ. Bei der knappen Führung blieb’s nach 45 Minuten.

Titania spielte nach dem Wechsel notgedrungen mutiger nach vorne. Niklas Maruhn hatte den Ausgleich auf dem Fuß, als er alleine aufs Tor zulief. Doch am herausgeeilten Keeper Lukas Walter gab’s kein Vorbeikommen (55.). Beim direkten Gegenzug über Dominic Petek parierte Cziongalla in der Mitte stark aus kurzer Distanz gegen Max Kadura (56.). Doch nur vier Minuten später leistete sich der Schlussmann einen ganz dicken Klops. Der relativ ungefährliche Schuss von Marvin Bröhl tickte tückisch vor Cziongalla auf, dem das Leder zum 2:0 durch die Handschuhe glitt. Erst jetzt war die Messe für die Gäste gelesen, die sich zwei Minuten später bei ihrem Keeper bedanken konnten, der einen Kracher von Florian Schulz mit den Fingerspitzen über den Querbalken lenkte. Kadura traf eine Viertelstunde vor dem Ende noch die Latte des Titania Kastens. Mit dem Abpfiff blieb erneut Cziongalla Sieger im Eins-gegen-Eins mit Ceribas.