Spvgg.-F-Jugend kassiert nur einen Gegentreffer

Das ist bitter: Da kassiert die F-Jugend der DJK Spvgg. bei den DJK-Hallenkreismeisterschaften nur einen Gegentreffer in sechs Spielen - und wird am Ende "nur" Dritter.

Herten.. Sowohl bei den F- als auch den D-Jugendlichen holte sich die SG Hillen den Titel. Ausrichter der Wettkämpfe an zwei Tagen war die Spvgg. Herten, Ort die Feigehalle. Gut unterwegs war am zweiten Tag die F I der Gastgeber, die letztlich Dritter wurde. In der Vorrunde lief’s blendend. Drei Spiele, drei Siege bei 11:0 Toren. Die Spvgg.-Torfabrik lief auf Hochtouren. Somit kamen die Schützlinge des Betreuer-Trios Thomas Dembowski, Jared Arndt und Rick Dembowski in die Endrunde. Problem nur: Die Hertener Jungs stellten die Torproduktion komplett ein. In drei weiteren Partien stand vorne die Null. Wobei gegen den späteren Gewinner SG Hillen als auch gegen GW Erkenschwick Nullnummern gelangen. 0:1 endete das Duell mit Eintracht Datteln II.

Dennoch: Mit Rang drei war der Ausrichter zufrieden. "Die Mannschaft hat eine Top-Leistung abgerufen, elf Tore geschossen und nur ein Gegentreffer in sechs Spielen kassiert", meint Jugendleiter Markus Jahn. Zwar wurde die F II "nur" Sechster, stellte aber mit Finn Linke den besten Torwart des Turniers. Dafür erhielt der Schnapper auch eine Urkunde. Das Trainertrio Maik Gajewski, Andy und Daniel Linke war mit dem Turnierverlauf nicht ganz glücklich. "Die Mannschaft ist super gestartet, zeigte tolle Spielzüge, hatte aber kaum Tor-Abschlüsse", sagt Jahn. Immerhin: Gimon Arndt gab ein gelungenes Debüt in der Hertener F II. Er erzielte prompt auch drei Treffer für seine Farben. Herausragend waren bei diesem Turnier die drei Hertener Jungs Hamsa, Leon und Finn. "Es war eine doch gute Mannschaftsleistung am Ende des Turniers", meint Jahn.
Nichts drin war für die D-Jugend der Spvgg. bei den DJK-Hallenkreismeisterschaften. Am Ende stand Rang fünf zu Buche.

Bei den D-Junioren war das Hertener Team um die Betreuer Thomas Noetzel und Andy Kleber durcvhaus auf Augenhöhe mit den Gegner. "Spielerisch hat die Mannschaft einen großen Sprung gemacht", erklärt Jugendleiter Markus Jahn. Ein Wermutstropfen war, dass Dominik Kemke vom Gegner einen Schlag in den Rücken abbekam und anschließend in seiner Bewegungsfreiheit arg eingeschränkt war. Immerhin wurde ein Hertener noch besonders geehrt. Die Nummer 10 der Spvgg., Kaaled Saado, wurde als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.