Sieben Monate für Gabisch

Da versteht die Kreisspruchkammer keinen Spaß. Wegen eines tätlichen Angriffs auf Schiedsrichter Markus Fritzen im Spiel gegen Eintracht Datteln (0:6) wurde Florian Gabisch, Torwart von GW Erkenschwick, für sieben Monate bis zum 31. Dezember gesperrt.

Oer-erkenschwick.. Damit kann der Keeper frühestens nach der Winterpause Anfang März wieder für Pflichtspiele für die Mannschaft von Thomas Synowczik auflaufen. Gabisch selbst war geschockt, als er von dem im schriftlichen Verfahren gefällten Urteil erfuhr. "Ganz ehrlich, ich habe nichts gemacht", sagt Gabisch. "Ich bin als Kapitän aus meinem Tor gelaufen und wollte mit dem Schiedsrichter reden. Der hatte gerade eine Auseinandersetzung mit Pascal Reissing und wirkte dabei sehr aggressiv. Ich habe dann versucht, die beiden auseinanderzuhalten. Dabei hab’ ich ihn wohl auch berührt. Ein Stoß oder Schlag war das aber auf keinen Fall. Ich habe ihn eher weggeschoben. Er hat dann sofort die Rote Karte gezogen, später aber vor anderen gesagt, dass es halb so schlimm war", erzählt Gabisch, der erst einziges Mal als Seniorenspieler eine Rote Karte kassierte. "Das war in einem Spiel vor zwei oder drei Jahren bei ETuS Haltern, als ich den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand abgewehrt habe", sagt Gabisch. Die Verantwortlichen von GWE wollen gegen das Urteil Berufung vor der Bezirksspruchkammer einlegen, wie Trainer Thomas Synowczik versichert. "Wir sind jetzt noch auf der Suche nach Zeugen, die den Vorfall gesehen haben und die Unschuld von Florian Gabisch bezeugen können", erklärt der Coach.