Rupsch-Roller auf Moskito-Jagd

Das Saisonziel Platz zwei hat Rollhockey-Zweitligist VfL Hüls weiter im Visier. Am Samstag um 15.30 Uhr gastiert in der Rundsporthalle der derzeitige Tabellenzweite Moskito Wuppertal.

Marl.. Derzeit stehen die Rollhockeyer aus der Schwebebahnstadt mit sieben Punkten Vorsprung vor dem VfL Hüls. Nicht uneinholbar. VfL-Trainer Klaus Rupsch: "Da Wuppertal ein Spiel mehr hat und sie auch noch beim Tabellenführer RHC Recklinghausen antreten müssen, wo es bekanntlich keinen Blumentopf zu gewinnen gibt, hoffen wir immer noch, an den Wuppertalern vorbei ziehen zu können."

Aber der Coach kann soviel rechnen wie er möchte: Wenn am Samstag gegen die Moskitos kein Sieg herausspringt, ist der zweite Platz nicht mehr erreichbar.

Im Erfolgsfall ist alles noch möglich, vorausgesetzt der VfL Hüls gewinnt die restlichen drei Spiele - die beiden Heimspiele morgen und am Samstag, 20. Juni, gegen Schlusslicht SV Allstedt und zum Abschluss noch einmal auswärts gegen ISO Remscheid, Sonntag, 21. Juni. Im Torverhältnis sind Hüls und Wuppertal fast identisch, wobei der VfL noch um fünf Tore besser steht.

Der VfL ist personell nicht gerade auf Rosen gebettet. Am Samstag fehlt fast die Hälfte der Mannschaft. Alexander Peuser (beruflich), Jens Herrmann (Junggesellenabschied), Niels Mickeleit (Zehenbruch), Robin Sobanski (Leistenbruch) sowie Florian Preis (krank) werden definitiv ausfallen.

Deshalb wird Klaus Rupsch Lambros Tampas reaktivieren und Jungtalent Patrick Kusnatzky mit seinen 14 Jahren in den Kader berufen. Rupsch: "Trotz dieser Umstände werden wir den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern die Ärmel hochkrempeln und kämpfen."

Zweite Liga
VfL Hüls - SC Moskitos Wuppertal, Samstag 15.30 Uhr, RS-Halle.