Riesenpuzzle am Hohenhorst

Als Chemikant kennt sich Björn Lamann damit aus, Stoffe zu vereinen, um daraus ein Produkt herzustellen. Ob er sein berufliches Wissen auf den Fußball ableiten kann, bleibt abzuwarten. Der neue Trainer des FC 96 ist am Sonntag mit dem A-Kreisligisten in die Saisonvorbereitung gestartet. Am Hohenhorst wurde ein personeller Umbruch vollzogen. Der gefühlt 27. in diesem Verein, unkt Lamann.

Recklinghausen.. Elf Abmeldungen stehen 16 Neuzugänge gegenüber: Von Blau-Weiß Westfalia Langenbochum kommen Christopher Borgolte, Jochen Kalender, Nicolas Pechliwanis und Alexander Schreiber. Aus der eigenen A-Jugend rücken Ismail Carkit, Furkan Dinc, Stefan Halupka, Dominik Homann, Deniz Lang und Patrick Maniora zu den Senioren hoch.

Kiriakos Pechliwanis (Hellas Bochum), Angelo Sieron (SG Hillen U19), Jan Samamidas (SV Hochlar 28), Patrick Ateba-Ondoua (SV Sodingen) sowie Sven Cisewski und Dennis Schalinsky komplettieren die Liste der Neuen. Wobei Lamann die Personalplanungen damit noch nicht abgeschlossen hat. Noch ist der Kader zu dünn besetzt.

Lamanns Ziel für die kommende Meisterschaftsrunde lautet "Ein Punkt mehr als in der Vorsaison". Ob die 47 Zähler realisierbar sind, kann der neue Coach erst in rund vier Wochen absehen, wenn er sich einen Eindruck vom neu formierten Team verschafft hat. "Ein Riesenpuzzle" müsse der 38-Jährige in den nächsten Tagen und Wochen zusammensetzen. " Wir fangen nicht bei null an. Bei uns steht ein Minus."

Ein Grundgerüst schwebt ihm bereits vor. Die Stützpfeiler sollen die erfahreneren Spieler sein. Zu denen gehört Rückkehrer Jochen Kalender, der als spielender Co-Trainer gewissermaßen der verlängerte Arm von Björn Lamann auf dem Feld sein wird.

Um die Routiniers herum können sich die vielen jungen Spieler weiterentwickeln. Damit sich neu formierte Mannschaft besser aufeinander einstellen kann, hat Björn Lamann ganz bewusst Testspiele in die zweite Vorbereitungs-Hälfte gelegt.

Zunächst konzentrieren sich die Hohenhorster aufs gemeinsame Training. Björn Lamann wird in den nächsten Wochen alles nutzen, was das Sportzentrum Hohenhorst bietet. "Wir haben alles vor der Haustür", sagt der 38-Jährige. So dürfen sich die Fußballer in den nächsten Wochen nicht nur auf Waldläufe freuen, sondern auch im Stadion etliche Treppen rauf und runter laufen.

"Wir werden auch viel mit dem Ball arbeiten", gibt Lamann Entwarnung. Ihre gewohnte Umgebung werden die Hohenhorster einmal verlassen. Im Fitnessstudio steht eine Kraft- und Ausdauer-Ausdauereinheit auf dem Programm. Teambildende Maßnahmen, wie ein gemeinsames Grillen , dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Auf einen einzigen Meisterschafts-Favoriten mag sich der neue 96-Trainer nicht festlegen. Neben den beiden Bezirksliga-Absteigern SV Hochlar 28 und Borussia Ahsen hat er auch die Spvgg. Erkenschwick II und seinen ehemaligen Verein SC Herten auf dem Zettel. "Sie haben viel Qualität."