Probleme sind offenkundig

Das Abstiegsgespenst ist angekommen in der Waltroper Lorenz-Arena. Am Sonntag ab 14.30 Uhr kann der VfB mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten FC Brünninghausen II wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln.

WALTROP.. "Ich hoffe, es ist nun auch dem letzten Spieler klar geworden, dass wir derzeit gegen den Abstieg spielen", warnt Daniel Kuhn. Beim Training hat der Coach der Mannschaft die bedrohliche Lage mit klaren Worten vor Augen geführt. Und Kuhn ist Realist: "Alle sagen, wir gehören da unten nicht hin, doch ein Blick auf die Tabelle verrät, wir sind da unten."

Durch die vermeidbare 0:1-Niederlage gegen die SpVg BG Schwerin sind die Waltroper nur noch einen Punkt vom ersten Abstiegsplatz entfernt. Die Probleme beim VfB sind offenkundig. Woche für Woche liefert die Mannschaft eine ansprechende Leistung ab, ohne sich dafür in Form von Siegen und Punkten zu belohnen.
Mit elf Toren stellen die Waltroper den schwächsten Sturm der Liga. So stellt auch Kuhn ernüchtert fest: "Die Ergebnisse passen nicht zu unserem Spiel. Aber das Runde ins Eckige befördern kann ich als Trainer auch nicht."
In der Trainingswoche hat Kuhn alles unternommen, um die Mannschaft auf die Aufgabe gegen den Tabellenletzten vorzubereiten. Dass sich Brünninghausen noch keinesfalls mit einem Gang in die Kreisliga A abgefunden hat, beweist nicht zuletzt der 2:1-Heimsieg des FCB gegen den SV Wacker Obercastrop. Zudem hat sich Brünninghausens Spielertrainer Mounir Bazzani festgelegt und einen 1:0-Erfolg seiner Mannschaft in Waltrop prognostiziert. "Ich gehe mal davon aus, dass sich Brünninghausen hinten reinstellt und versucht mit Kontern zum Erfolg zu kommen", glaubt Kuhn.

Personell sind die Voraussetzungen beim VfB weiterhin nicht zum Besten bestellt. Chris Schornstein und Chris Konzok sind weiterhin verletzt. Pascal Almenröder hat die Woche nicht trainieren können und fällt am Sonntag definitiv aus. Und ob Kapitän Marius Hoffmann auflaufen kann, bleibt weiterhin sehr fraglich. Dabei wäre ein Einsatz von Hoffmann enorm wichtig für den VfB. "Dann kann ich Devin Helmig wesentlich offensiver agieren lassen", hofft Kuhn auf dessen Einsatz.