Berglöwen ergattern Auswärtspunkt

Unterm Strich zufrieden war SC-Trainer Torsten Welke mit dem 2:2 (2:1)-Unentschieden seiner Berglöwen im A-Liga-Duell beim VfB Waltrop.

Waltrop.. Immerhin: Auf dem schnellen Kunstrasenplatz im Hirschkampstadion nahmen die Gäste den Kampf an. Und kamen super ins Spiel. Nach drei Minuten hätte Alexander Kober das 0:1 markieren müssen. Aus fünf Metern drosch er die Kugel aber frei stehend am Tor vorbei. Kurz danach fiel doch das 0:1. Patrick Gandyra flankte hoch in die Mitte, Amir Kammoun nickte die Kugel ein (13.). Anschließend wurde der VfB stärker.

Das große Plus der Hausherren: Sie spielten den Ball geschickt in die Schnittstellen der SCH-Abwehr. So wie in Minute 17. Da kam Keeper Ben Szumigala heraus und foulte den VfB-Stürmer. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jens Randermann zum 1:1 (18.). Kurz danach gingen die Hertener wieder in Führung. Einen Pass von Christian Bazovicar vollendete Dennis Geimer aus abseitsverdächtiger Position zum 1:2 (31.) - der Pausenstand.

Nach der Halbzeitkabine rettete zunächst Szumigala mit einer sensationellen Parade die Führung des SC Herten (59.). "Ich weiß nicht, wie Ben dahin geflogen ist", staunte Welke. Im Gegenzug klärte VfB-Keeper Nedim Caliskan klasse gegen Geimer. Dann begann das Kartenfestival. "Da war der VfB nicht besonders clever", sagt Welke. Erst musste Taner Erel nach wiederholtem Foulspiel mit Ampelkarte vom Feld (70.). Kurz danach markierte Sandro Ulisse in Unterzahl das 2:2 (73.). Danach sahen noch Timo Jökel (77.) und Henrik Sommer (89.) Gelb-Rote Karten. Hertens Bazovicar erhielt, nachdem er seinen Gegenspieler von hinten von den Beinen geholt hatte, die Rote Karte (90.).


SC Herten: Szumigala - Jokhaji, Kober (46. Toure), Geimer, Kammoun, Bazovicar, Marpe (75. Appiah Agyei), Freudenreich, Kaszubski, Gandyra, Schemiczek