Ortmann dreht die Partie

Dank einer enormen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang hat die Spvgg. Erkenschwick II ihr Heimspiel gegen den FC 96 Recklinghausen mit 4:1 (0:1) gewonnen und damit die Chance auf die Vizemeisterschaft in der Kreisliga A2 gewahrt.

Oer-erkenschwick.. Ohne Cheftrainer Daniel Bergmannshoff, der sein Engagement bei den Schwarz-Roten in der vergangenen Woche vorzeitig beendet hat, entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz am Stimberg-Stadion zunächst eine einseitige Partie. Allein der schwachen Chancenauswertung der Gäste hatten es die Hausherren zu verdanken, dass es beim Seitenwechsel nur 0:1 stand. Die Recklinghäuser hatten reihenweise hochkarätige Möglichkeiten ausgelassen und führten bereits nach sieben Minuten mit 1:0. Eine schöne Kombination über die linke Seite nutzte Halil Ibrahim Aksoy, der am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste, zum 0:1. Die Gastgeber, die von Olaf Neisen und Ingo Wittek betreut wurden, kamen kaum gefährlich vors FC-Tor und hatten in der Schlussphase Glück, dass Ömer Temel (43.) und Aksoy (44.) völlig frei vor dem Tor nicht trafen. So blieb es beim schmeichelhaften 0:1.
Dann aber drehte Stefan Ortmann, der die Schwarz-Roten am Saisonende in Richtung BW Post Recklinghausen verlassen wird, die Partie innerhalb von einer Minute. Erst streichelte er einen Freistoß aus 25 Metern unhaltbar für Keeper Sven Klimek zum 1:1 in den Winkel (50.) und traf kurz darauf nach schöner Vorarbeit des zur Pause eingewechselten Dominic Petek zum 2:1 (51.). Der Doppelpack verlieh der Spvgg-Reserve Sicherheit. Sebastian Bozjak sorgte mit dem 3:1 für die Vorentscheidung (65.), ehe Joker Florian Schulz in der Schlussminute noch den 4:1-Endstand nach Pass von Julian Kaliczok erzielte.