Oberwiese spielt Remis / Eintracht siegt 8:1

Zwar holten die Fußballer des FC Spvgg. Oberwiese gegen Türkiyem Herten III beim 2:2 (0:2) nur einen Punkt. Dennoch war Interimstrainer Hans-Bernd Westhoff mit der Leistung der Mannschaft zufrieden.

WALTROP.. "Nach dem Abpfiff meinten die Spieler, dass es richtig Spaß gemacht habe, zu spielen. Das ist eine schöne Erkenntnis. Die ist manchmal wichtiger als der sportliche Erfolg", so Westhoff.
Umut Topcu brachte die Gäste in Führung (15.), Aziz Bozdag erhöhte noch vor der Pause auf 0:2 (44.). "Auch in der ersten Halbzeit war ich bereits mit der Leistung zufrieden. Nur hat die Mannschaft leider vergessen, Tore zu schießen", meint Westhoff. Er musste mit ansehen, wie Fabian Klocke, David Olschewski und Jens Middeldorf beste Möglichkeiten vergaben - oder aber am gut aufgelegten Hertener Torwart Musa Güven scheiterten.

Middeldorf verwandelt zwei Elfer
Vom zweiten Tor so kurz vor der Pause ließen sich die Oberwieser aber nicht beeindrucken, sondern spielten druckvoll weiter - es war eine Partie auf ein Tor. Bezeichnend war allerdings, dass beide Oberwieser Treffer durch Elfmeter erzielt wurden. Jens Middeldorf verwandelte den ersten nach einem Foul an ihm (70.) und den zweiten nach einem absichtlichen Handspiel (78.). "Ich bin sehr zufrieden. Und wenn man zur Pause 0:2 hinten liegt, kann man Ende mit dem einen Punkt gut leben", so Westhoff.
Eintracht Waltrop hat im Heimspiel gegen BW Westfalia Langenbochum wieder etwas fürs Torverhältnis getan: Am Ende stand ein ungefährdeter 8:1 (3:1)-Erfolg.
Die Tore erzielten Özkan Payas (9.), Stefan Starick (12., 38., 52., 57.), Jan-Oliver Forsmann (70.) und Stefan Bauer (78., 85.).

"Jungs wollten zu schön spielen"
Von der ersten Halbzeit war Trainer Gerd Schrödter nicht angetan. "Die Jungs wollten einfach zu schön spielen", kritisierte der Coach und fügt hinzu: "Dadurch kassierten wir auch das Gegentor zum 2:1 in der 38. Minute."
Mit der zweiten Halbzeit war Schrödter dann zufrieden. "Da lief der Ball weitaus besser."
Die Eintrachtler können sich nun zurücklehnen und die Winterpause einläuten, weil sie nächste Woche spielfrei haben.