Mutloser GV unterliegt dem Schlusslicht

Eigentlich sah alles nach einem entspannten Basketball-Abend aus. Der Oberliga-Aufsteiger aus Waltrop lag vor dem neunten Spieltag mit vier Siegen und vier Niederlagen auf einem guten Mittelfeld-Platz. Man dachte sich wohl, dass da das Schlusslicht aus Borchen gerade recht kam, um Sieg Nummer fünf einzufahren. Die Ernüchterung bei den GV-Basketballern war groß, als nach der Partie Waltrops fünfte Niederlage und Borchens erster Saisonsieg perfekt war

WALTROP.. In der 17. Minute führten die Waltroper mit 20 Punkten. Sie spielten souverän und solide ihren Stiefel herunter und lagen unangefochten mit 43:23 in Front. Auf die Verteidigung konnte sich das Team einmal mehr verlassen.
Alles sah nach einem Spaziergang aus. Zur Pause führte Waltrop mit 45:27. In diesem Moment hatten die Teamkollegen schon fast vergessen, dass Tolga Günsal kurzfristig erkrankt passen musste und auch Peter Csapo nicht zur Verfügung stand. Ganz zu schweigen von Thiemo Heptner. Er saß auf der Bank - aber wegen seines Bänderrisses in Zivil.
"Wir wollten auch da weitermachen, wo wir in der ersten Halbzeit aufgehört hatte", so Trainer Christian Fichte. Doch merkte er zu Beginn des dritten Viertels schnell, dass es nicht mehr so lief wie zuvor. "Ich hatte das Gefühl, dass meine Spieler zu locker wieder rauskamen."

Ausgleich in der 36. Minute
Und siehe da: Der Vorsprung schmolz. Gewaltig. In der 36. Minute glich der Tabellenletzte aus Borchen zum 66:66 aus. Der GV ließ den Mut vermissen, mit dem er noch in der ersten Halbzeit die Würfe genommen hatte. Unpopuläre Entscheidungen wurden vermieden. Es schien, als verliere der GV das Vertrauen an sich. Vor allem in Angriff lief so gut wie nichts mehr zusammen. Die Ballverluste häuften sich. "Und da spielt dann natürlich auch das Gefühl eine Rolle, gerade gegen den Tabellenletzten zu verlieren", meint Fichte, der bei dem einen oder anderen Spieler ein Zitterhändchen beobachten musste.
Gut eineinhalb Minuten vor Spielende lag Borchen mit 72:67 in Führung.
Jan Kenkmann steuerte nach Freiwürfen zwei Zähler hinzu. 16,9 Sekunden vor Spielende knallte dann Aki Kottis einen Dreier in die Reuse. Zunächst vergab Johannes Hülsmann zwei von drei Freiwürfen.

Hülsmanns grandioser Dreier
Doch zwei Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit traf auch er von jenseits der Dreierlinie: Es stand 77:77 - Glück gehabt, Waltrop. Hülsmann rettete sein Team in die fünfminütige Verlängerung.
Pfahl eröffnete "das Nachsitzen" mit einem Dreier, doch prompt kam die Antwort des Gegners. Auch hier landete ein Dreier in der Reuse, es stand 80:80. Dann folgten zwei Freiwürfe von Hülsmann. Jetzt lag Waltrop wieder mit 82:80 in Führung. Doch das sollte die letzte dieser Partie gewesen sein.
Nur ein Dreier von Aki Kottis zum 85:85 brachte den GV noch einmal zurück ins Geschäft.
Sieben Sekunden vor dem Spielende nahm Fichte noch einmal eine Auszeit. Sein Team lag 85:88 zurück. Kottis versuchte noch einen Dreier, doch der ging daneben. Am Ende verwandelte der Gast noch zwei Freiwürfe und gewann 85:90.

Gegner jubelt - GV-Spieler betrübt
Während der GV an die trockene Spiel-Analyse ging, bejubelten die Gäste ihren ersten Saisonsieg. Sie machten ein "Selfie" und wollten am liebsten in die ganze Welt hinaus schreien, dass sie endlich gewonnen haben.
Christian Fichte: "Als es eng wurde, verließ meine Spieler teilweise der Mut. Nach vorne haben sie sich zu wenig getraut, waren zu ängstlich. Dieses Spiel wird uns eine Lehre sein."

Herren-Oberliga
GV Waltrop - RC Borchen 85:90 n.V. (29:16, 16:11, 17:23, 15:27 - 8:13)
GV Waltrop:
Hülsmann 14/1, Pfahl 8/1, Kenkmann 15, Steinweg 33/4, Kottis 9/3, Jablonka 2, Millgramm 4, Anobil, Koitzsch