Lokalderby endet unentschieden

Keinen Sieger fand das Lokalderby zwischen dem SV Vestia II und SV Westerholt. Der Test endete aber dafür torreich.

Disteln.. 4:4 (0:2) hieß es am Ende. "Das Unentschieden ist schon o.k.", mein Vestia-Trainer Christian Zimmermann, der zahlreiche Verletzte und verhinderten Spieler ersetzen und somit mit einer Rumpf-Elf spielen musste. Westerholts Abteilungsleiter Marco Fidorra sah die Sache etwas anders: "Wir hätten schon in der ersten Halbzeit höher führen können. Dann wäre das Ding durch gewesen", so Fidorra. Die Westerholter nutzten in der Anfangsphase zwei Vestia-Fehler im Vorwärtsgang und gingen durch Tom Ecker (10.) und Marc Goronzy (20.) mit 2:0 in Führung, die auch bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Nach dem Wiederanpfiff verkürzte Dennis Chilla schnell auf 1:2 (50.), ehe Pascal Hausdorf das 3:1 für die Gäste nachlegte (57.). Kevin Mabiala Moweni brachte die Distelner zehn Minuten später mit dem 2:3 zurück ins Spiel (67.). Fast das 3:3: Nur 30 Sekunden später parierte Westerholt-Torwart Nicolas Füllbeck einen Strafstoß von Nico Handt, den er zuvor selbst verursacht hatte (68.). Auf der anderen Seite zeigte Westerholts Joschka Tulowietzki vom Punkt weniger Nerven und traf zum 4:2 (70.). Stefan Greve und Justin Lütkemeier sorgten schließlich für den 4:4-Endstand. In der Nachspielzeit setze Nico Handt noch einen Freistoß an die Latte.


SV Vestia II: Hasler - Soler Lopez, Bajupi, Mabiala Moweni, Greve, Handt, Lütkemeier, Horn, Serwuschok, Chilla, Beetz (Szaszmann, Pembele Nsango, Skibba)

SV Westerholt: Füllbeck - Knubben, Walde, Goronzy, Tulowietzki, Karamustafaoglu, Spiekermann, Ecker, Keles, Pierre Hausdorf, Pascal Hausdorf (Hackler, Latza, Woischny)