Licht und Schatten

Trainer Michael Pannenbecker möchte, dass die Sportfreunde Stuckenbusch mit einem positiven Ergebnis in die neue Landesliga-Saison starten. Nach dem eigenen Blitzturnier um den Teamsport-Philipp-Cup stellt er fest: Ein 3:2 gegen Bottrop reicht da nicht.

Recklinghausen.. Pannenbeckers Bilanz fällt nicht positiv aus: "Wir sind noch nicht da, wo wir sein müssten." Die Spiele gegen den zweitplatzierten SV Hochlar, Turniersieger SV Sodingen, TSV Marl-Hüls und Rhenania Bottrop seien bezeichnend für die Vorbereitung gewesen. "Wir waren nie die schlechtere Mannschaft." Unter dem Strich standen oft Niederlagen, weil Stuckenbusch seine Chancen nicht nutzte und individuelle Fehler zu Gegentreffern führten.

So wie im Auftaktspiel gegen Bezirksliga-Aufsteiger Hochlar. Nach einem Ballverlust bedankte sich Sinan Özkaya mit einem Heber über Torhüter Kevin van Holt - 1:0 (4.). Hayssam Siala erhöhte nach Özkaya-Pass auf 2:0 (9.).

Stuckenbusch setzte in den 30 Spielminuten die Mannschaft von Oliver Gallert gehörig unter Druck. Hochlar verteidigte gut und hatte auch Glück, dass der Schuss von Daniel del Puerto Schillo knapp am Tor von Marco Münninghoff vorbeistrich (12.). Der SVH-Keeper parierte auch den Schuss von Tobias Bockhoff (18.).

"Wir haben richtig gut gespielt", urteilte Gallert hinterher. Gegen die höherklassige Konkurrenz war die Elf vom Segensberg defensiv ausgerichtet und lauerte auf Konter. "Das ist unser Spiel", so der SVH-Coach.

Stuckenbusch hat am Mittwoch, 13. August, (18:30 Uhr) im Kreispokal die Chance, das Erfolgserlebnis für den Ligastart bei der Hammer SpVg. II zu holen. "Das wäre für mich ein knappes Ergebnis und ein gutes Spiel", sagt Pannenbecker vor dem Duell gegen den ambitionierten Westfalenligisten TSV Marl-Hüls.