Langenfeld nimmt Chargers auf die Hörner

Den Chargers unterliefen erneut mehrere Patzer, die Langenfeld bestrafte
Den Chargers unterliefen erneut mehrere Patzer, die Langenfeld bestrafte
Foto: WAZ FotoPool

Recklinghausen.. Es bleibt für die Recklinghausen Chargers in der German Football League II in diesem Jahr bei der bitteren Erkenntnis, dass die spielerische Qualität einfach nicht ausreicht.

Auch bei der 6:28-Niederlage bei den Langenfeld Longhorns kam das Team von Chefcoach Heiko Czarnotta über gute Ansätze nicht hinaus.

So waren es in den ersten beiden Vierteln drei kapitale Schnitzer der Recklinghäuser, die den Gastgebern aus Langenfeld die Grundlage für ihre ersten drei Touchdowns lieferten. Zweimal wurden die Spieler der Chargers so hart getackelt, dass sie den Ball verloren und sich die Langenfelder den Ballbesitz jeweils kurz vor der gegnerischen Endzone sicherten. Aus diesen Ballgewinnen resultierten die ersten 14 Punkte für die Gastgeber durch zwei Läufe von Running Back (Ballträger) Daniel Berg. Czarnotta: „Es war wie so oft. Wir sind ganz gut im Spiel und dann machen wir drei absolut vermeidbare Fehler, die eiskalt bestraft werden. Das ist inzwischen einfach eine Kopfsache.“

Vermeidbare Fehler

Dank der beruhigenden 14:0-Führung ließen es die Langenfelder dann auch erst einmal etwas ruhiger angehen und warteten lediglich auf den nächsten dicken Bock der Chargers. Der kam dann auch Mitte des zweiten Viertels als ein einfaches Zuspiel fallen gelassen wurde und sich die Gastgeber erneut den Ballbesitz sicherten. Und wieder war Berg im entscheidenden Moment nicht zu stoppen – 0:21.

Was folgte, war eine Trotzreaktion des Czarnotta-Teams. Doch mehr als einige ansehnliche Einzelaktionen von Philipp Craig und Daniel Tomaczik sprangen zunächst nicht heraus. Doch kurz vor dem Ende des dritten Viertels präsentierten sich die Chargers endlich einmal zielstrebig und entschlossen und wurden durch den Touchdown von Craig zum 6:21 belohnt. Allerdings währte der Jubel nur kurz, denn im direkten Gegenzug patzte erneut die Chargers-Offense und Christian Richter markierte mit seinem Lauf zum 28:6 den Endstand.

Nach dieser Niederlage bleiben die Recklinghäuser weiter Tabellenletzter und stehen nun vor drei schweren und entscheidenden Auswärtsspielen in Düsseldorf, Bonn und Magdeburg. Abgerundet wird die Saison dann am 11. September, wenn das ausgefallene Heimspiel gegen Magdeburg nachgeholt wird und dann durchaus noch Finalcharakter bekommen könnte.

Viertel: 14:0, 7:0, 7:6, 0:0