Klassenerhalt als primäres Ziel

Am kommenden Wochenende starten die Recklinghäuser Tischtennis-Teams in die neue Saison. Egal ob sie in der Bezirksliga (SG Suderwich, PSV) oder Bezirksklasse (ETG, PSV II) antreten, sie eint ein Ziel: So schnell wie möglich wollen sie in der Tabelle auf der sicheren Seite stehen.

Recklinghausen.. SG Suderwich: "Platz eins dürfte vergeben sein", sagt Ralf Bertels. Der Spitzenspieler des Tischtennis-Bezirksligisten SG Suderwich sieht im SC Union Lüdinghausen den großen Meisterschafts-Favoriten. Offen ist hingegen, wer dahinter die Nummer zwei werden kann. Hierfür sieht Bertels mehrerer Kandidaten. Gehört auch Suderwich dazu? "Für uns geht es um den Klassenerhalt", sagt er.

Tief stapelt Bertels nicht. Denn das große Problem der SGS wird die Personallage sein. Berufs- und studienbedingt entscheidet sich erst kurzfristig, wer an der Platte stehen wird. Das gilt auch für die Saisonpremiere am kommenden Samstag, wenn die SGS SuS Bertlich II ab 18:30 Uhr in der Helmut-Pardon-Halle empfängt.

PSV: Auf die Frage nach dem Saisonziel für Tischtennis-Bezirksligist PSV muss Abteilungsleiter Benno Oder nicht lange überlegen. "Das ist ganz klar der Klassenerhalt." Denn wenige Tage vor dem Beginn der neuen Spielzeit - am Samstag ist Landesliga-Absteiger TTV Preußen 47 Lünen II ab 18:30 Uhr zu Gast in der Halle des Marie-Curie-Gymnasiums - plagen die Recklinghäuser Sorgen, die Auswirkungen auf die anderen Mannschaften des Vereins haben, Verstärkungen rücken "von unten nach".

ETG: Sie sind gekommen, um zu bleiben. Die erste Herren-Mannschaft der Eisenbahner Turngemeindeverfolgt ein Ziel, das sich die meisten Aufsteiger setzen: Klassenerhalt. Das sollte für den Bezirksklassen-Neuling zu realisieren sein, meint Markus Kempen. "Die Spielklasse ist relativ ausgeglichen", erklärt der Geschäftsführer der ETG-Abteilung. Mit dem TuS 09 Erkenschwick erwartet das Team von der Hillerheide am Samstag (18:30 Uhr, Grundschule Herner Straße) sogleich den Meisterschaftsfavoriten.