Jetzt kommt Paderborn

Ein schwer erkämpftes 3:0 (1:0) in der zweiten Runde des Westfalenpokals gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber aus Wickede beschert der TSV-U17 im Achtelfinale den Bundesligisten SC Paderborn (28. oder 29. März am Loekamp).

Marl.. Ungünstige Vorzeichen in der zweiten Runde des Westfalenpokals für das Team von Trainer Marek Swiatkowski. Verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle (Timo Conde, Niklas Kaiser, Julian Klask, Emre Altay und Dennis Weber), eine 85 Kilometer lange Anreise, ein Kunstrasenplatz der ersten Generation, ein Schiedsrichtergespann, welches einige umstrittene Abseitsentscheidungen traf - dann ein Gegner aus Wickede, der den Hülsern mit Kampf und Einsatzwille das Leben schwer gemacht hat.

Von Beginn an zeigte der Gastgeber, dass er gewillt war, sich nicht kampflos zu ergeben und gab bereits in der ersten Spielminute den ersten Warnschuss ab. Eine verunglückte Flanke landete über TSV-Torhüter Timo Ridderbusch hinweg an der Torlatte, aber nicht im Tor.

Kurz darauf musste Ridderbusch im letzten Moment vor einem heranstürmenden Spieler klären (5.). Danach aber kam die Swiatkowski-Elf besser ins Spiel und hatte in der siebten Minute durch David Schmidt die erste Torchance. Sein Schuss aus kurzer Distanz landete aber in den Armen des Torhüters.

Ein lang in den Strafraum geschossener Freistoß von Hendrik Walter endete am Pfosten der Heimmannschaft (17.). Den Führungstreffer auf dem Kopf hatte dann Stephane Ebbert, der Ball ging nach Flanke von Miguel Irak aber knapp daneben (24.).

In der 34. Minute war es dann so weit. Nach einer Freistoßflanke des gerade für Bryan Guddatis (Verdacht auf Bänderriss) eingewechselten Mike Brüggemann kam Evren Kublay an den Ball, der spitzelte die Kugel zum viel umjubelten 0:1 ins kurze Eck.

Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Kublay noch einmal die Möglichkeit das Ergebnis zu erhöhen, er verfehlte aber um Zentimeter das Tor.

Im zweiten Durchgang spielten dann die Linienrichter die Hauptrolle, als sie mit umstrittenen Abseitsentscheidungen den Unmut vieler herausforderten. Die erste Großchance eines weiteren Treffers hatte dann Stephane Ebbert (58.), allein aufs Tor zulaufend scheiterte er aber am Torhüter der Wickeder.
Zwar setzte wenig später der A-Kreisligist mit einem Schuss aus 20 Meter übers Tor noch ein kleines Warnzeichen, er musste dann aber seiner kraftraubenden Spielweise Tribut zollen.

In den Schlussminuten erzielte Jan Därenberg nach Pass von Stephane Ebbert die 0:2-Vorentscheidung (80.). Dann versetzte Julian Kowalski nach Doppelpass mit Sven Wenig den Gastgebern den 0:3-K.o.-Schlag (80+1.).

TSV Marl-Hüls U17: Timo Ridderbusch, Jan Dörenberg, Hendrik Walter, Dzenan Pilica, Bryan Guddatis (23. Mike Brüggemann), Metehan Köstekci, Evren Kublay (60. Julian Kowalski), Paul Keller( 70. Sven Wening), Miguel Irak, Stephane Ebbert, David Schmidt.