"Jetzt geht es um die Wurst"

Im Senghorst-Stadion werden nicht nur der 1. FC Preußen und Titania Erkenschwick aktiv sein. Auch das Abstiegsgespenst wird redensartlich mitspielen. Nicht minder spannend sind die anderen Spiele in der Kreisliga A2.

Recklinghausen.. 1. FC Preußen - Titania Erkenschwick: Wieder ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel für den Tabellenvorletzten aus Hochlarmark. "Jetzt geht es um die Wurst", sagt Trainer Thomas Beck. Nachdem es die Preußen in der Vorwoche (1:2 bei Vestia Disteln II) verpasst haben, den Anschluss ans rettende Ufer herzustellen, sollen sie es nun im Gastspiel des Tabellen-14. nachholen. Titania wird nach dem Sieg gegen Kültürspor Datteln mit Rückenwind antreten. Den wollen die Platzherren Erkenschwick aus den Segeln nehmen.

SG Suderwich - Kültürspor Datteln: Das Heimrecht wurde getauscht. Statt auf dem unbeliebten Dattelner Ascheplatz zu spielen, darf die Mannschaft von Nassir Malyar auf eigenem Rasen ran. Gegen das abgeschlagene Schlusslicht will Suderwich dort auch der Favoritenrolle gerecht werden. "Wir müssen geduldig sein", fordert der SG-Coach. Er erwartet Dattelner, die loslegen wie die Feuerwehr. Suderwich soll Ruhe bewahren und sich auf eigene Stärken besinnen. "Wir müssen ihnen den Zahn ziehen", sagt Malyar, der eine "angespannte Personalsituation beklagt".

Concordia Flaesheim - Spvgg. 95/08: "Wir müssen noch enger zusammenrücken", fordert Maik Steffen. Den Coach der Spvgg. 95/08 plagen so große Personalsorgen, dass unter der Woche eine Trainingseinheit mangels Masse ausfallen musste. Steffen fragte daher bei den Alten Herren und der zweiten Mannschaft wegen Verstärkungen nach. Vor dem Gastspiel bei "richtig starken Flaesheimern" stapelt Steffen tief. "Wir müssen das Beste aus der Situation machen."

RW Erkenschwick - Genclikspor: Gencliks Trainer Gürkan Demirdere weiß um die Stärken der RWE-Offensive. "Wir müssen aufpassen", mahnt er. Besonders Torjäger Florian Pagels wollen die Süder nicht aus den Augen lassen. Bange ist dem Tabellendritten vor der Aufgabe aber nicht. Auch Genclik versteht es, sich vor dem gegnerischen Tor durchzusetzen. Demirdere verrät die Marschroute seiner Elf: ""Wir müssen Rot-Weiß Erkenschwick unser Spiel aufzwingen."

GW Erkenschwick - FC 96: Das Ziel ist klar: Die Elf von Thomas Wiener möchte in der Tabelle weiter nach oben klettern. Ein Sieg bei den Grün-Weißen ist Pflicht, um nach Punkten mit dem Nachbarn gleichzuziehen.