HSG Vest feiert den Klassenerhalt

Es ist vollbracht. Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Vest werden auch in der kommenden Saison in der Landesliga spielen. Die Mannschaft von Alexander Gerdes und Dirk Busche hat am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt perfekt gemacht. Mit ihrem 27:17 bei Schlusslicht ATV Dorstfeld legten sie den Grundstein. Tags darauf folgte die Schützenhilfe des SV Teutonia Riemke, der den Lüner SV mit 40:26 bezwang.

Dortmund.. Die Recklinghäuser Handballerinnen ließen in Dortmund keinen Zweifel aufkommen, dass sie aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen wollen. Angetrieben von einer starken Fangemeinde legte die HSG Vest furios los. Helen Hallfarth führte die Regie, wovon ihre Teamkollegen, insbesondere die spielfreudige Julia Schug, profitierten. So führten die Gäste nach einer Viertelstunde 6:3 und schienen auf einem guten Weg, zumal die Abwehr der ATV-Offensive kaum Entfaltungsmöglichkeiten bot. Die torgefährliche Linkshänderin der Gastgeberinnen, Lisa Buttgereit, wurde völlig abgemeldet.

Als sich Franziska Lühn in der 19. Minute schwer verletzte (Bänderriss im Knöchel), kam es zu einem Bruch im Recklinghäuser Spiel. Die Folge: der ATV bekam Oberwasser, wendete das Blatt und führte zur Pause 11:10. Luisa Tekath brachte die HSG Vest mit drei blitzsauberen Toren zurück in die Spur. Doch nochmals kam Dorstfeld auf Schlagdistanz heran - 16:17. Die Gastgeberinnen bauten danach aber konditionell ab und blieben in den letzten zehn Minuten torlos, während die HSG mühelos alles klar machte.

HSG Vest: Kleiser, Sindermann; Reichelt (1), Schug (8), Claus (3), hansonis, Monzner (n.e.), Lühn (1), Hallfarth (3), Schomburg (n.e.), Wulf (2), Ostler (3/3), Tekath (6), Tyszak (n.e.)