Holger Gehrmann macht sich ein erstes Bild

Pünktlich zum Vorbereitungsstart der Spvgg. Erkenschwick II war er aus dem Urlaub zurückgekehrt, der Trainer, mit dem man am Stimberg große Erwartungen verknüpft: Holger Gehrmann, der mit seinem bisherigen Verein Westfalia Gelsenkirchen über die Relegation den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hatte (wir berichteten), leitete die erste Einheit auf dem Kunstrasen neben dem Stadion.

Oer-erkenschwick.. Gehrmann begrüßte dabei mit Fabian Asseth, Patrick Grüner, Marvin Gatberg, Niklas Korziak, Ömer Temel, Hakan Cinal, Ümit Carvus und Torhüter Timm Lehnert unter den insgesamt 17 anwesenden Spielern auch alle acht Neuzugänge.

Noch immer nicht entschieden ist der Transfer-Hick-Hack um Patrick Grüner, dessen bisheriger Verein Grün-Weiß Erkenschwick eine offenbar aus Spvgg.-Sicht zu hohe Summe verlangt (wir berichteten). Ein diesbezügliches Gespräch zwischen Spvgg.-Geschäftsführer Andreas Letzner und Volker Conradt, dem Sportlichen Leiter bei GWE, sei zwar grundsätzlich nicht negativ gewesen, sagt Michael Bröhl. Eine Einigung habe es aber auch nicht gegeben, so der Teambetreuer der Spvgg. II.

Bei den meisten anderen Neuen handelt es sich um Rückkehrer zum Stimberg, die keine Eingewöhnungszeit brauchen. "Das hat man in der Kabine sofort gemerkt", sagt Michael Bröhl. Die größte Umstellung sei daher die auf den neuen Trainer. "Er hat eine klare Vorstellung", so Bröhl.

Gehrmann selbst will die ersten Einheiten nutzen, sich ein Bild vom Team zu machen. Nach seinen Beobachtungen werde er auch das taktische System ausrichten. "Ich denke, wir tun gut daran, uns nicht so weit aus dem Fenster zu lehnen", sagt der Erfolgstrainer, der mit vielen seiner Mannschaften einen Klassensprung geschafft hat. Der erste Eindruck des Teams sie jedenfalls sehr gut gewesen. "Die Mannschaft ist sehr jung und willig." Bis zum Saisonstart will Gehrmann an der Fitness und einem taktischen Gerüst arbeiten.