Hillerheide beweist Geduld

Am Ende lief alles so, wie es wohl nicht wenige erwartet haben. Die eingespielte Truppe des FC/JS Hillerheide gewann das Kreisliga-A-Derby beim in der Findungsphase befindlichen 1. FC Preußen Hochlarmark mit 4:2 (0:1).

Recklinghausen.. Das Derby - manchen durchaus noch aus besseren Bezirksliga-Zeiten bekannt - wurde zu einer echten Geduldsprobe. Vor dem Anpfiff noch für beide Teams: Weil sich der elektronische Spielbericht nicht ausdrucken lassen wollte, ging es erst mit 40-minütiger Verspätung los.

Als der Ball dann rollte und Preußens Ilker Yanaz mit einem satten Aufsetzer auf nassem Rassen die gesamte Hintermannschaft der Gäste überraschte (5.), standen die ambitionierten Hillerheider vor einem anscheinend unerwarteten Problem: Wie nur den Ausgleich erzielen?

Nahezu alle Angriffe blieben an der Strafraumkante hängen. Hochlarmark stemmte sich geschlossen - vor allem geschlossen tief stehend - gegen das 1:1. Erst in der 23. Minute musste Keeper Sebastian Schade nach einer Einzelaktion von Muhammed Elmas eingreifen, parierte den Schuss jedoch tadellos.

Anders kurz vor der Pause: Da schmiss sich Schade an einer flachen Hereingabe vorbei. Aber auch Heides Moritz Bleyer dahinter rauschte dem Ball nur hinterher (37.). Zuvor hatte Bleyer die Kugel schon an die Latte geschlenzt (32.).

Es passte zum Geschehen, dass Marius Kruppa das 1:1 per Kopfball nach einer Ecke von Joel Spitzer gelang (55.). Die erfolgreich abgeschlossene Standardsituation stärkte die Geduld der Heider, während den Preußen zunehmend die Luft ausblieb. Nach einem Ballverlust von Orhan Demirbay an der Mittellinie rückten die Preußen zu langsam zurück. Oskar Schlegel nutzte die freie Bahn zum 2:1 (67.) und netzte nach Flanke von Bleyer per Kopf auch noch zum 3:1 ein (70.).

Ein dritter Treffer blieb Schlegel verwehrt. Bei seinem Schuss aus dem Strafraum sah Schiedsrichter Pascal Schulhof Heides Muhammed Elmas im Abseits. Die Aufregung bei den Gästen hielt sich in Grenzen (79.). Schließlich war es wieder eine Ecke von Spitzer, die zum vierten Treffer führte. Diesmal hatte sich Muhammed Elmas an den kurzen Pfosten geschoben und den Ball per Kopf in den Winkel platziert - 4:1 (86.). Damit hatte Hillerheide die Geduldsprobe am Ende doch erfolgreich bestanden. Das 2:4 durch Okan Özdemir war nicht mehr als Ergebniskosmetik (90.).

Für Preußen-Trainer Martin Hannappel ist die dritte Niederlage in Folge kein Beinbruch. "Wir sind erst zur Rückrunde komplett", sagt er und kündigt weitere Neuzugänge an. Gegen Hillerheide liefen Dominik Einwag sowie Tyrone und Tobias Winkels, die einst beim FC 96 aktiv waren, erstmals für das Senghorst-Team auf.