Herren 70 haben die Regionalliga im Visier

Die Herren 70 des TuS 09 Erkenschwick stehen nach ihrem 4:2-Erfolg über den TC GW Haspe weiter an der Spitze der Westfalenliga und müssen diese noch in zwei Begegnungen verteidigen. Haben sie die Meisterschaft sicher, ist der Aufstieg schon fast perfekt, da der Gegner dort wohl TC Espelkamp-Mittwald II hieße und als zweite Mannschaft nicht aufsteigen dürfte.

Oer-erkenschwick.. Die Gäste vom TC GW Haspe waren ein starker Gegner und hielten in den Einzeln mit. Die Nummer eins des TuS, Horst Stütze, zeigte sich bei seinem 6:0 und 6:4-Sieg gewohnt souverän. Und auch Hans-Bernd Reining an Nummer zwei spielte bei seinem 6:4 und 6:4 stark auf.

Allerdings gaben Manfred Hauch und Helmut Amrehn ihre Partien ab. Während sich Hauch bei seiner 6:4, 4:6 und 8:10-Pleite durch eigene Fehler ins Hintertreffen brachte, hatte Amrehn in Peter Jarosch einen sehr starken Gegner. So mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Stütze/Karl-Heinz Seidenkranz feierten einen völlig ungefährdeten 6:0 und 6:1-Erfolg. Und auch Hauch und Heinz Behler hatten bei ihrem 6:2 und 6:2-Sieg nur wenig Mühe.

Es ist also alles gerichtet für das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten TC Blau-Weiß Harpen am 10. Juni. Im Gegensatz zum TuS haben sich die Bochumer schon ein Unentschieden geleistet. "Uns würde also ein Punkt reichen, wenn wir das letzte Spiel gegen den TV Altlünen gewinnen", sagt Mannschaftsführer Peter Schmitz.
Kommt es so, ziehen die Herren 70 in das Endspiel um die Westfalenmeisterschaft gegen den Sieger der Parallelgruppe ein. Dort wird auch über den Aufstieg in die Regionalliga, die höchste Spielklasse dieser Altersgruppe, entschieden. Dem Tabellenführer der Parallelgruppe, TV Espelkamp-Mittwald II, ist der Aufstieg in die Regionalliga aber verwehrt, da dort bereits die erste Mannschaft des Klubs spielt.