Hallenstadtmeister werden am 31. Januar ermittelt

Einen völlig neuen Weg geht die DJK Spvgg. bei der Ausrichtung der Senioren-Hallenstadtmeisterschaft. Das fängt schon beim Termin an. Anstatt am zweiten Weihnachtstag wird am 31. Januar gekickt.

HERTEN.. Seit mehr als 30 Jahren wurden die Hallen-Titelkämpfe - mit einer Ausnahme wegen Schnee-Problemen - am zweiten Weihnachtstag ausgerichtet. So wäre es auch gekommen, wenn der SC Herten turnusmäßig dran gewesen wäre. Doch tauschten die Berglöwen das Austragungsrecht mit der DJK Spvgg.. "Ich war Anfang des Jahres bei einer Vorstandssitzung des SC und habe da meine Gründe und Ideen erläutert", sagt DJK-Geschäftsführer Thorsten Gringel. "Wir haben uns auf einen Tausch geeinigt. Dann sind wir nächstes Jahr in der Halle Ausrichter", meint SC-Vorsitzender Peter Sielemann.

Am 27. Dezember richtet die DJK Spvgg. ihren regional beliebten Mitternachts-Cup aus. Gringel fragt: "Welcher Hertener Fußballfan möchte zwei Tage in Folge die ganze Zeit in der Halle rumhängen?" Natürlich wäre es auch für die Spieler der drei Hertener Bezirksligisten problematisch, zwei Mammut-Veranstaltungen am Stück zu bestreiten. Somit wollten die Hertener diesmal einen anderen Weg gehen, schauten sich den 31. Januar als Termin aus.

"Da gibt’s keine Konkurrenzveranstaltungen", meint Gringel. Keinesfalls will die DJK Spvgg. die Stadtmeisterschaften durch diese Aktion abwerten. An diesem Samstagabend soll’s kurz und knackig laufen. "Die Spielzeit von zweimal zehn Minuten ist nicht mehr zeitgemäß. Die Spiele sollen kürzer laufen", sagt Gringel. Und ergänzt: "Ganz sicher nicht wird es Mitternacht, bis der Sieger feststeht." Gespielt werden soll weiterhin in zwei Gruppen, die jeweils ersten Beiden erreichen das Halbfinale. Gringel und seine DJK-Vorstandskollegen brechen bewusst mit der Tradition. "Es ist klar, dass wir damit ein Risiko eingehen. Das mit der Tradition ist ja schön und gut. Aber viele Sachen ändern sich", sagt der Geschäftsführer. "Das haben wir schon immer so gemacht" sei für ihn kein Argument. Sollte ein Verein Ideen zur Veranstaltung haben, die DJK Spvgg. ist nach allen Seiten offen.