Gut aus den Startblöcken kommen

Eine bessere Generalprobe hätten die fünf Recklinghäuser A-Kreisligisten nicht feiern können. Alle meisterten die zweite Pokal-Hürde und können selbstbewusst in die Meisterschaft starten.

Recklinghausen.. SG Suderwich - GW Erkenschwick: Auf die Mannschaft von Diddy Holz wartet sogleich eine große Herausforderung. Der Surker Coach zählt die Grün-Weißen zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten - und die möchte Suderwich nur allzu gern ärgern.


FC 96 - Eintracht Datteln: Die Mannschaft von Dragi Djurdjevic kann mit breiter Brust auflaufen: Trotz Unterzahl bezwang der FC 96 im Pokal Landesliga-Absteiger Teutonia SuS Waltrop mit 3:0. So kann‘s gegen den hoch gehandelten Tabellendritten der Vorsaison weiter gehen.


Spvgg. 95/08 - BW Westfalia Langenbochum II: 120 Pokalminuten stecken den Ludwigern in den Knochen. Daher verordnete 95/08-Trainer Maik Steffen seiner Mannschaft etwas Ruhe. "Der Masseur kommt", kündigte er nach dem 4:2 bei Germania Lenkerbeck an. Der Coach sieht dem Duell gegen den Aufsteiger gelassen entgegen. Steffens Team habe unter der Woche großes Kämpferherz bewiesen, als es sich trotz eines Rückstandes in der Schlussphase nicht aus dem Konzept bringen ließ.


Türkiyem Herten - SV Hochlar 28: Die Pokalaufgabe beim Ligarivalen Kültürspor Datteln hat das Team von Oliver Gallert und Christian Amthor ungefährdet mit 5:0 gelöst. Ein Maßstab sei dieses Spiel nicht gewesen, findet Co-Trainer Amthor. Datteln habe keinen starken Eindruck hinterlassen. Ein positiver Aspekt sei aber neben dem Einzug in die dritte Runde die Einstimmung auf den morgigen Bodenbelag gewesen, führt Amthor fort. Bei Türkiyem Herten wird wie in Datteln auf Asche gespielt.


TuS Henrichenburg - Genclik Spor: Die Ansprache von Trainer Adem Kurt kann kurz und knapp ausfallen: "Spielt genauso wie am Donnerstag." Das erste Pflichtspiel dieser Saison führte die Süder zum TuS Henrichenburg. Die Pokal-Hürde meisterte Genclik souverän mit einem 5:2.