Germanen beeindrucken beim 7:0 über Sinsen III

Zehn Minuten vor Spielende hatte selbst Stefan Scheuner ein wenig die Übersicht verloren. Es steht doch 7:0, oder?, fragte der Trainer der SF Germania Datteln in die Runde. Ja, es stand 7:0. Und da im Anschluss kein Treffer mehr fallen wollte, gewannen die Germanen in dieser Höhe auch ihr Nachholspiel gegen den TuS 05 Sinsen III.

Datteln.. Diese sieben Treffer hätten schon vor der Pause fallen können, doch nach 45 Minuten führte Datteln nur mit 1:0. Sträflich hatten die "Frösche" eine Chance nach der anderen liegen lassen. Einzig und allein Besjan Vesiqi bekam den Ball im gegnerischen Netz unter (40.).

"Der Sieg hätte heute auch zweistellig ausfallen können", sagte Scheuner nach der Partie. Sein Team hatte ganz stark aufgetrumpft, die Gäste aus Marl hingegen enttäuschten auf der ganzen Linie.

Alleine Matthias Marpe vergab vor der Pause dreimal völlig freistehend vor dem gegnerischen Torwart (14., 23., 38.). Zudem hatte er noch Pech, dass sein Kopfball in der 16. Minute nur ans Lattenkreuz krachte. Als Marco Meermann noch allein vor Sinsens Keeper Jesper Holtkamp den Ball vertändelte (36.) sowie Matthias Stolzenberg (41.) und Benjamin Brenk (45.) verzogen, fürchteten einige Zuschauer, dass sich dies in der zweiten Hälfte rächen könnte. Tat es aber nicht, denn Sinsen, bis auf Marcel Schmidts Schuss in der 19. Minute offensiv völlig harmlos, lud Datteln förmlich zum Toreschießen ein. Das taten die Germanen dann auch.

Marpe erhöhte in der 46. Minute auf 2:0, wobei die Gäste eine Abseitsstellung reklamierten, Christian Meermann durfte in der 54. Minute unbehelligt durch die Abwehr marschieren und auf 3:0 erhöhen. Marco Meermann legte nach Vorarbeit von Marpe das 4:0 nach (56.). Das 5:0 staubte Marpe nach einer Hereingabe von Ali Demirkiran ab (65.). Zwei Minuten später steuerte Brenk das 6:0 bei, in der 70. Minute stellte Marco Meermann den 7:0-Endstand her.

"Ich hätte nicht gedacht, dass es heute so einfach wird", gestand Scheuner ein. Mit dem Sieg hat die Germania Tabellenplatz eins gefestigt und führt nun mit drei Punkten Vorsprung vor Teutonia SuS Waltrop III.