Gelebter Mythos

Hier begegnen sich Vergangenheit und Gegenwart: Bereits vor 42 Jahren ist der einstige SV Union 05, Recklinghausens ältester Fußballclub, von der damaligen Fusionswelle verschluckt worden und durch den Zusammenschluß mit seinen Nachbarn Wacker 20 sowie Preußen Hochlarmark praktisch von der Bildfläche verschwunden.

RECKLINGHAUSEN.. Doch vergessen sind die "Zebras" bei einstigen Spielern und Fans bis heute nicht. Den Beweis hierfür liefern jährliche Zusammenkünfte in gemütlicher, lockerer Runde. Diese Stelldicheins sind natürlich bestens geeignet, um längst vergangene Glanzlichter aus der Historie auszutauschen. Besonders hoch im Kurs stehen dabei alte Fotos und Zeitungsberichte. Auch in diesem Jahr gab es weitere derartige Neuzugänge aus dem privaten Fundus.

Die Organisatoren des neuerlichen Wiedersehens im Vereinsheim des FC Leusberg, Erwin Palicki und Udo Skapski, freuten sich über die große Resonanz. Besonders herzlichst begrüßte man die erstmals erschienenen Unionisten, darunter auch den inzwischen 76-jährigen Winfried Micke. Der ehemalige Amateur-Nationalspieler begann in der B-Jugend und trug das schwarz-weiß geringelte Trikot bis 1958.

Das sportliche Talent des linken Läufers im vormals praktizierten WM-System blieb auch Verbandstrainer Hubert Wiatr - übrigens auch bei Union 05 beheimatet - nicht verborgen. Seiner Empfehlung folgend setzte der damalige Bundesjugendcoach Dettmar Cramer den defensiven Mittelfeldspieler bei vier FIFA-Turnieren, unter Anderem in Italien und Ungarn, ein. Später wechselte Micke, der inzwischen in Marl zu Hause ist, als Vertragsspieler zum VfL Bochum.

Und auch Heinz Kuschel stand in der deutschen Auswahl bei einem England-Gastspiel. Erwin Palicki und Udo Skapski sind um Kontakte bemüht, um ihn für das nächste Treffen 2015 einzuladen.