Frühschoppen am Hohenhorst

Wenn Dragi Durdevic, Trainer des FC 96 fordert, dass seine Fußballer hellwach sein müssen, kommt dem eine besondere Bedeutung zu: Das Team vom Hohenhorst muss am Sonntag schon um 11 Uhr ran die anderen A-Kreisligisten folgen ab 15 Uhr.

Recklinghuasen.. Genclikspor - SV Hochlar: Durch das 4:1 beim FC 96 haben die Süder dieses Aufeinandertreffen erst zum Spitzenspiel gemacht: Der Dritte empfängt den Tabellenführer. Gencliks Trainer Adem Kurt verlangt von seiner Elf erneut maximale taktische Detailtreue: Räume zustellen, hoher läuferischer Aufwand und die eigene Spielstärke in Tore ummünzen. "Ich erwarte schon einen Sieg gegen Hochlar", sagt Kurt, wenngleich er einschränkt: "Hochlar ist ein starker Gegner."

SVH-Coach Oliver Gallert tritt mit der Breitschultrigkeit des Primus auf: "Spielen wir unsere Stärken aus und behalten in gewissen Situationen kühlen Kopf, dann kann der Sieger nur SV Hochlar 28 heißen."

Neben der sportlichen Komponente zieht diese Partie zusätzliche Brisanz aus der Hallen-Stadtmeisterschaft, als sich beide Teams sprichwörtlich an die Gurgel wollten und für eine Unterbrechung sorgten. Auf eine Wiederholung kann Gallert gewiss verzichten: "Das war wirklich beschämend."


FC 96 - BW Westfalia Langenbochum II (11 Uhr): Eine Reise in die Vergangenheit steht dem FC 96 bevor. Weil es zu einer Terminüberschneidung mit dem 1. FFC kommt, spielt das Durdevic-Team wie zu A-Jugend-Zeiten am Vormittag.

Der frühere Anstoß soll keine Ausrede sein. Der FC will "oben dranbleiben" und daher gegen Langenbochum konzentriert zu Werke gehen. Durdevic warnt davor, die Gäste zu unterschätzen. "Langenbochum ist stärker als es die Tabelle aussagt."

Der ungewohnten Anstoßzeit gewinnt der 96-Coach etwas Positives ab, zumal schönes Wetter angekündigt ist: "Danach werden wir grillen." Und danach kann man kommende Gegner beobachten.


SG Suderwich - RW Erkenschwick: Nach dem 4:4 im Hinspiel hat Suderwichs Spielertrainer Nassir Malyar einen Wunsch: "Wichtig ist, dass wir hinten sicher stehen." Denn mit den Erkenschwickern erwartet die SGS eine Mannschaft, "die mutig nach vorn spielt". Für die Surker sei die morgige Partie "ein Charaktertest", sagt Malyar - sie sollen sich gegen den drohenden Abstieg stemmen.