Erster Rückschlag

Das hat sich Christian Wegener, Trainer des neuformierten VfB Waltrop II, sicherlich anders vorgestellt. Nach der Transfer-Posse mit dem SV Horneburg (wir berichteten mehrfach), konnte Wegener im Heimspiel gegen den SV Hullern sein stärkstes Aufgebot ins Rennen schicken. Das holte aber nur ein 1:1 (0:0).

Waltrop.. Die Rollenverteilung in der Lorenz-Arena war schnell klar. Der Gast zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, überließ dem VfB II die Spielkontrolle, der es über weite Strecken nicht schaffte den kompakten Abwehrblock aus den Angeln zu heben. "Zu wenig Laufbereitschaft", attestierte Wegener seinen Schützlingen. Zu oft und zu kompliziert suchte seine Formation den Weg durch die Mitte.

"Wir wollten über die Flügel kommen. Das haben wir zu selten beherzigt", analysierte ein enttäuschter VfB-Coach nach Spielschluss. Dabei sei laut Wegener dem Gast, ob seiner wenig kreativen Spielweise, "kein Vorwurf" zu machen. "Hullern hat aus seinen begrenzten Möglichkeiten viel herausgeholt."

Nach torloser erster Halbzeit ging Hullern nach einem Kopfballtreffer von Marc Albert sogar in Führung (70.). Es roch nach einer faustdicken Überraschung. Bedanken konnte sich der VfB im Anschluss bei Keeper Marvin Herrschaft, der per blitzschneller Reaktion sogar das 0:2 verhinderte. Geistesgegenwärtig riss Herrschaft bei einem Schuss aus der Nahdistanz von Kay-Sebastian Trzaskawka die Faust nach oben und lenkte das Spielgerät über die Querstange (78.).
Im Anschluss zeigte dann Dennis Moll den richtigen Zug zum Tor, den Wegener ansonsten bei seiner Elf vermisste. Moll umkurvte zwei Gegenspieler, zog fulminant aus 20 Metern ab. Hullern-Keeper Daniel Diekmann ließ den Ball passieren - 1:1 (80.).

"Dennoch war es insgesamt zu wenig", urteilte Wegener. Den möglichen Siegtreffer verpasste Hendrick Benthack mit einem überhasteten Abschluss (90.). "Das wäre aber des Guten zu viel gewesen", so Wegener.