Erkenschwick: Sommerkick mit Vize-Titel

Foto: TA
Was wir bereits wissen
„Wegen solcher Spielen wurde das Wort Sommerfußball erfunden“, sagte Andreas Letzner, Co-Trainer der Erkenschwicker, nach dem Schützenfest beim FC Brünninghausen. Beide Mannschaften leisteten sich jede Menge Abwehrfehler, kaum einer ging richtig in den Zweikampf rein. Ein Sommerkick eben. Die Zuschauer hat es sicher gefreut, die Leidtragenden waren die Torhüter, die deswegen alle Hände voll zu tun hatten. „Das hätte auch 9:8 enden können“, meinte Letzner angesichts der vielen Torchancen.

Recklinghausen.. Weil Verfolger TuS Ennepetal beim Vierten TuS Heven verloren hat, sind die Erkenschwicker als Zweiter durch. Sechs Punkte Vorsprung sind vielleicht aufzuholen, das überragende Erkenschwicker Torverhältnis aber nicht: Ennepetal müssste in zwei Spielen 29 Treffer aufholen, Heven gar 31.

Es war ein turbulentes Spiel in Dortmund, das sich der FC Brünninghausen mit den Erkenschwickern lieferte. Zweimal konnten die Spvgg. Dortmunder Tore von Paul Polok wieder ausgleichen: Deniz Batman traf kurz vor der Pause zum psychologisch besten Zeitpunkt zum 1:1, Kollege und Kapitän Sebastian Westerhoff egalisierte nach einer Stunde die erneute Brünninghausener Führung. Doch auch das 2:2 hielt nicht lange, nur wenige Minuten später war der FCB wieder vorne. Und diesmal war kein Erkenschwicker zur Stelle, um die Partie ergebnisoffen zu gestalten. Erst am Ende passierte noch was: Bastian Pinske sorgte in der 89. für die Vorentscheidung, Christopher Weißfloh verkürzte im direkten Gegenzug auf 3:4.

„Die Niederlage ist kein Problem. Heute haben viele unter Maß gespielt, im nächsten Spiel gegen den Tabellenletzten FSV Werdohl am Pfingstmontag wird das alles wieder besser laufen“, hofft Letzner.

Spvgg.: Götz - Brüggenkamp (46. Ostdorf), Basile (62. Glembotzki), Eisen, Sawatzki, Menne, Kilian, Batman (62. Weißfloh), Westerhoff, Setzke, Oerterer

Schiedsrichter: Tim Neubauer (Bielefeld)

Tore: 1:0 Paul Polok (37.), 1:1 Deniz Batman (45.), 2:1 Paul Polok (51.), 2:2 Sebastian Westerhoff (61.), 3:2 Andreas Kluy (64.), 4:2 Bastian Pinske (89.), 4:3 Christopher Weißfloh (90.)