Erfahrung siegt

Am Ende war es wohl die Cleverness und Erfahrung, die im hart geführten Derby der Kreisliga A2 die entscheidende Rolle einnahm. Schließlich war es der ehemalige Bezirksligist FC/JS Hillerheide, der am besten mit manch krummer Entscheidung des Schiedsrichters und dem unfeinen Spiel zurande kam. So musste Aufsteiger SW Röllinghausen bei der 1:4 (1:2)-Niederlage wieder das zahlen, was man gemeinhin Lehrgeld nennt.

RECKLINGHAUSEN.. Die erste Hälfte verlief für Röllinghausen äußerst unglücklich. Nicht nur für den SWR-Anhang war Heides Angreifer Adrian Stalka abseitsverdächtig auf den Weg zur Grundlinie gestartet. Sein Pass in die Mitte fand Erdi Dag, der sich vor seinen Gegenspieler Dennis Meißner geschoben hatte - 1:0 für den Gastgeber (25.).

Was Hillerheide clever zu Ende spielte, ließ auf der Gegenseite Röllinghausen fahrlässig ungenutzt. Meißner setzte einen Kopfball freistehend neben den Kasten (31.) und Patrick Kitsch gab dem Ball am kurzen Pfosten zu wenig Tempo mit, um Heides Keeper Mark Mahlmeister zu überwinden (38.). Als Patrick Kopiel schließlich doch zum 1:1 traf (43,), hätte es so auch die Röllinghäuser Führung sein können.

So hatte SWR-Coach Frank Fuhrmann früh seine verbale Zurückhaltung abgelegt und beobachtete die für ihn zweite spielentscheidende Szene, in der Schiri Werner Jabs für Fuhrmann wieder eine tragende Rolle einnahm. Jabs pfiff kein Abseits, als Heides Dag den Angriff über links forcierte. Dann aber Elfmeter, als Stalka geschickt das lange Bein von Röllingausens Raphael Bauch als Stolperfalle nutzte. Stalka trat selbst zum Foulelfmeter an und verwandelte Sekunden vor dem Seitenwechsel zur abermaligen Heider Führung - 2:1.

Ungestraft blieben nach Wiederbeginn jedoch einige hart geführte Zweikämpfe. Und es ist davon auszugehen, das Heides Thomas Such und Röllinghausens Birkner niemals einen gemeinsamen Sommerurlaub in Angriff nehmen werden. Ein Rempler hier, ein unfeiner Smalltalk da sind keine Grundlage für Erholung. Die Unruhe war für Röllinghausen schädlich, um noch das Ergebnis zu drehen. Der Spielfluss war dahin und Stalka entschied die Partie. Diesmal eindeutig regelwidrig hatte ihn Dirk Kitsch von den Beinen geholt. Zum zweiten Mal traf Stalka vom Punkt - 3:1 (68.). Als nach einer Ecke Röllinghausen den Ball nicht klären konnte, traf Rabih Such aus dem Gewühl zum 4:1-Endstand (84.).