Erfahrung fehlt

Insgeheim hatte sich Heiko Czarnotta, Headcoach der Recklinghausen Chargers, im Landesliga-Auftaktspiel gegen die Bochum Cadets etwas ausgerechnet. Schließlich hatten die Gäste wie die American Footballer vom Hohenhorst einen personellen Umbruch vollzogen. Im Gegensatz zu den Recklinghäusern allerdings bereits vor einem Jahr. Man hat gesehen, dass sie eine Saison weiter sind, erklärt Czarnotta.

Recklinghausen.. Dennoch startete Bochum im Stadion Hohenhorst überraschenderweise nervös ins Spiel, was den Platzherren gerade recht kam. Die Chargers begannen forsch, verpassten es aber, daraus Kapital zu schlagen. "Wir hätten einen Touchdown machen können", erklärt der Headcoach.

Das hat seine Mannschaft aber nicht. Vielmehr musste der Oberliga-Absteiger fehlender Erfahrung Tribut zollen. Ein individueller Fehler eines der vielen Football-Neulinge führte zum 0:6, dem die Bochumer kurz vor der Pause den zweiten Touchdown folgen ließen. "Wir haben den Gegner durch unsere Ballverluste starkgemacht", bedauert Heiko Czarnotta, ohne seiner Mannschaft einen Vorwurf machen zu wollen.

So auch im dritten Viertel, in dem die Cadets nach einem Ballgewinn die 18:0-Vorentscheidung herbeiführten. Die Köpfe ließen die Hausherren nicht hängen. Im Gegenteil. "Im vierten Quarter haben wir so gespielt, wie wir es im Training einstudiert haben", freut sich Czarnotta. Über Steffen Löseke gab‘s eine Serie von guten Pässen. Einen trug Pascal Hennig bis kurz vor die Bochumer Endzone. Den finalen Ein-Yard-Lauf krönte Lukas Golda mit dem ersten Touchdown für die Chargers in dieser Saison. Den Extrapunkt verpassten die Recklinghäuser allerdings. "Der Ball ging nur an den Pfosten", bedauert der Headcoach.

Nach dem vermeintlich einfacheren Saisonauftakt wartet nun auf den neu formierten Landesligisten "ein Meilenstein", wie es Czarnotta formuliert. Die Chargers gastieren am 2. Mai bei den hoch gehandelten Münster Black Hawks.