Entscheidung fällt am letzten Spieltag

Sportwart Thomas Schmidt hatte schon geahnt, dass es im Sportparadies Berger Feld im Bezirksliga-Auswärtsspiel gegen Union Gelsenkirchen III schwer werden würde für die erste Mannschaft der Sportkegler des SKV Erkenschwick. Und doch war die 1:2 (3006:3059/17:19)-Niederlage vermeidbar, wie Schmidt vorrechnet.

Gelsenkirchen.. "Am Ende hätten Christopher Heiduk und Hans-Georg Essel nur jeder 30 Holz mehr kegeln müssen, was sie zweifelsfrei können. Dann hätte es für uns zum Sieg gereicht", sagt Schmidt. Im ersten Block gingen Essel und Dirk Jelinek für die Gäste auf die Bahn. Essel musste sich am Ende mit 737 Holz zufriedengeben. Jelinek kam auf gute 760 Holz. Die Gäste führten vor dem zweiten Block knapp mit 20 Holz Vorsprung.

Der war aber dann schnell aufgebraucht, weil Heiduk mit den Bahnen in Gelsenkirchen nicht zurecht kam und nach schwachem Beginn am Ende nur 716 Holz erreichte. Da half es auch nicht mehr, dass Michael Walrab mit 793 Holz wieder einmal für das beste SKV-Ergebnis sorgte. Denn auf der anderen Seite erstickte Ex-Bundesligaspieler Sebastian Jäger mit 838 Holz alle Hoffnungen auf einen Auswärtssieg. Mit Blick auf die Tabelle hält sich der Schade für den SKV aber noch in Grenzen, denn auch der punktgleiche Verfolger SG Blau Gold Germania Hagen II unterlag bei den KSF Herne III mit 1:2.

Die Entscheidung im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga fällt also erst am letzten Spieltag, der wegen der Regional-Meisterschaft am kommenden Wochenende erst am 13. April stattfindet.
Die Chancen, dass der SKV Platz eins verteidigen kann, sind aber geringer geworden. Die Oer-Erkenschwicker müssen beim Tabellendritten RWE Hamm/Dolberg antreten. Und die haben im bisherigen Saisonverlauf auf eigenen Bahnen noch nicht einen einzigen Punkt abgegeben. "Wir werden alles versuchen", verspricht Schmidt.