Endlich - zweiter Saisonsieg für die WHV-Herren

Mit einem 29:25 (19:11)-Heimerfolg haben sich die Kreisliga-Herren des Waltroper HV im Kampf gegen den Abstieg etwas Luft verschafft. Nach einer starken ersten Halbzeit und einer Acht-Tore-Führung mussten die Anhänger des WHV im zweiten Durchgang trotzdem noch einmal zittern.

WALTROP.. Nach dem Abpfiff der Partie gegen den VfL RW Dorsten war die Erleichterung aufseiten der Waltroper riesengroß. Soeben hatte man den direkten Tabellennachbarn geschlagen und mit diesem die Plätze in der Tabelle getauscht und so die Abstiegsränge nach langer Zeit wieder verlassen.
Man hätte vermuten können, dass die Mannschaft gegen Dorsten vorsichtig oder gar verunsichert auftreten würde, nachdem sie im letzten Spiel gegen den TV Datteln gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf eine bittere Niederlage einstecken musste. Das Gegenteil war der Fall.

Starker Auftakt des WHV
Die Waltroper legten los wie die Feuerwehr. Nach zehn Minuten führte das Team mit fünf Toren (7:2). Offensiv gelang in dieser ersten Halbzeit fast alles. Und auch das nötige Glück, das in den letzten Wochen so oft gefehlt hatte, kam zurück. Schüsse, die in der letzten Woche noch knapp das Ziel verfehlten hatten, wurden an diesem Abend mehrmals im Winkel untergebracht. Und so hatte man schon ein wenig Mitleid mit dem Dorstener Torhüter. Dieser kassierte zehn Minuten vor Ende der ersten Spielhälfte bereits das 16. Gegentor (16:9). Zur Halbzeit waren es dann gar 19 Tore, über die man sich auf Waltroper Seite freuen konnte.

Klarer Vorsprung zur Pause
Mit einer Acht-Tore Führung für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt. (19:11) Eigentlich war das Spiel bei diesem Halbzeitstand schon entschieden, möchte man meinen. Die Zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste Hälfte geendet hatte und zwar mit sehenswerten Angriffen der Hausherren. Doch plötzlich ging offensiv nichts mehr. Die Schüsse, die vor einigen Minuten noch im Netz zappelten, verpassten nun ihr Ziel, und so schmolz die Zehn-Tore-Führung innerhalb von nur fünf Minuten auf eine Sechs-Tore-Führung (26:20).
Die Dorstener waren nun die klar bessere Mannschaft und arbeiteten sich immer weiter heran. Fünf Minuten vor dem Ende waren es dann sogar nur noch drei Tore Differenz, und es schien sogar eine Niederlage des WHV noch möglich (28:25).

Nerven versagen
Zum Glück versenkte Kai Benthaus einen der letzten Tempogegenstöße, nachdem bereits Marius Weichselbaum und kurz zuvor auch Dennis Szepaniak frei vor dem Tor die Nerven versagten. Die Waltroper gewannen aufgrund der ersten Halbzeit trotzdem nicht ganz unverdient und feiern ihren zweiten Saisonsieg. Christian Habicht war nach dem Abpfiff erleichtert: " Das war ganz wichtig heute, allerdings müssen wir weiter an der Chancenverwertung arbeiten. Wenn wir von unseren gefühlten 30 Chancen in der zweiten Halbzeit nur die Hälfte machen, brennt hier nach dem Seitenwechsel nichts mehr an."

WHV-Herren: Ignatowitz, Mertens - Benthaus K. 6, Szepaniak 13, Surkamp 1, Benthaus J. 1, Tögemann 3, Schwarz 3, Weichselbaum 1, Gasper 2