Eintracht startet mit zwei Seniorenteams in die neue Saison

In der neuen Saison, die am 16. August beginnt, wird der Fußballverein Eintracht Waltrop zwei Seniorenmannschaften ins Rennen schicken.

Waltrop.. Team II wird gebildet von Spielern, die in der abgelaufenen Spielzeit in der A-Jugend aufliefen, trainiert wird es von Uwe Schwarze. "Dieses Team geht nun geschlossen in den Seniorenbereich", kündigt Eintracht-Vorsitzender Guido Siekirka an. Das bedeutet gleichzeitig, dass es kein Jugendteam mehr im Nachwuchsbereich geben wird.
Team I und II werden in der Kreisliga C spielen. Welches Team nun in welcher Staffel auflaufen wird, steht derzeit noch nicht fest. Das wird die Gruppeneinteilung Mitte Juli zeigen.

Heimspiele um 13.15 Uhr und 15 Uhr
Die Spieler beider Teams kennen sich gut, da die "Erste" und die A-Jugend bislang stets parallel am SpoNo trainierten - jeweils auf einem halben Platz. Jedoch soll es keine erfolgsorientierte Mischung beider Mannschaften geben. Beide bisherigen Teams sollen mit der Besetzung spielen wie auch zuvor.
Geplant ist, die Spiele sonntags hintereinander um 13.15 Uhr und 15 Uhr am Sportzentrum auszutragen. Was für den Verein von der Logistik her einfacher ist. An den Sonntagen, an denen die Eintrachtler auswärts spielen, wird dann der zweite C-Ligist, der FC Spvgg. Oberwiese seine Heimspiele am SpoNo - und nicht mehr am Hirschkamp austragen.

Keine Abmeldung
Eine Woche vor dem Stichtag, bis zu dem Amateurfußballer wechseln können, gab es von Spielern der ersten Mannschaft keine Abmeldung.
Wer den Kader verstärkt, will Siekirka erst am 1. Juli bekannt geben.
Das Team schloss die Saison in der Kreisliga C4 als Achter ab, "im Niemandsland" der Tabelle beklagt Siekirka.
Blickt er auf die Saison zurück, hadert er ein wenig. "Hätte die Mannschaft öfter komplett gespielt, wäre mehr drin gewesen", ist der Vorsitzende überzeugt.
Eine Hoffnung ist, dass es in der neuen Saison öfters dazu kommen wird. Dann sei auch mehr möglich. Das Team von Trainer Gerhard Schrödter peilt einen Platz unter den besten fünf Teams an.