"Eine lehrreiche Einheit"

Für PSV-Trainer Dominik Rochholz war es ein teures Vergnügen. Vor dem Spiel kündigte er an, seinen A-Jugend-Handballerinnen bei 40 Toren eine Runde auszugeben. Diese Marke knackten sie beim 50:16 (24:4)-Erfolg über Lokalrivale HSC Eintracht deutlich. Rochholz muss nun ziemlich tief in die Tasche greifen.

Recklinghausen.. Schon vor Beginn des Derbys in der Qualifikationsrunde für die neue Saison war klar, dass in der Halle Nord zwei Welten aufeinander prallen werden: Der letztjährige Oberligist traf auf ein neu formiertes Team aus der Südstadt, das in der Saison 15/16 in der Kreisliga angreifen möchte. Dementsprechend gelassen ging HSC-Trainer Alex Kochstädt mit dem Resultat um: "Wir konnten von einem Oberligisten lernen!"

Von Beginn an war der HSC Eintracht von einer Überraschung weit entfernt. Die Gäste konnten kaum kontrollierte Angriffe durchziehen, fast jede Offensivbemühung wurde von der PSV abgefangen. Nach 13 Minuten führten die "Polizistinnen" bereits uneinholbar mit 13:0. "Wir haben heute gezeigt, was wir können", freute sich Rochholz. An die Adresse von Annika Elvert verteilte er ein Sonderlob: "Ihre langen Pässe waren heute herausragend."


Erst in der 14. Minute war Julia Otto zum ersten Mal für die Gäste erfolgreich. Doch nach zwei Überzahlspielen für die PSV wuchs der Vorsprung bis zur Halbzeitsirene auf 24:4 an.

Auch nach Wiederanpfiff dasselbe Bild: Durch das frühe Stören der PSV wurde der HSC Eintracht ein ums andere Mal ausgekontert. Zwischen Minute 40 und 50 hatte der Außenseiter aber seine beste Phase: Endlich stimmte die Zuordnung in der Deckung und auch im Offensivspiel zeigte sich mehr Struktur. So kamen die Gastgeberinnen nur zu drei Toren, während die Süderinnen fünf Mal die Kugel versenkten. Der Favorit blieb aber bis zum Schluss hungrig - 50:16.

Kochstädt war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: "Es war eine lehrreiche Einheit für mein junges Team, das aus der B-Jugend kommt. Wir haben nie aufgesteckt, von daher ist alles in Ordnung." Er blickt optimistisch auf das letzte verbleibende Spiel in der Qualifikationsrunde gegen den Bochumer HC: "Mit der Leistung von heute rechnen wir uns gute Chancen aus."

Auch für Rochholz liegt der Fokus nun auf der nächsten Begegnung: "Gegen den HSC Haltern-Sythen wird es ein spannendes Spiel um Platz eins. Letztes Jahr war die Bilanz ausgeglichen."


PSV: H. Volmer; Voigt (2), L. Volmer (2), Lukas (9), Taron (3), Franke (6), Elvert (6), Fricke (13), Madry (3), Reibold, Schemme (4), Eren (1), Niehus (1), Vietor

HSC Eintracht: Schnittker, Frisen, Schwiederski, Böckenhüser (4), Schulte-Stade, Otto (2), Broihan, Schneider (3), Friedrich, Schmalfuss, Kusch (7), Kobe