Eine gute Hälfte reicht nicht

Am Ende waren sich Marco Jedlicka und Andreas Köhler einig. Verdient, erklärten beide Trainer einstimmig, hatte der SV Hochlar gerade sein Heimspiel gegen den SV Wacker Obercastrop mit 1:4 (1:0) sang- und klanglos verloren und befindet sich damit immer tiefer im Abstiegskampf.

Recklinghausen.. Dabei hatten die Hausherren eine gute erste Hälfte hingelegt, es im zweiten Durchgang dann aber geschafft, nicht einmal gefährlich vors Tor zu kommen. Und die Gäste? Die zeigten sich nach schwacher erster Hälfte nach der Pause hellwach und hatten mit Andre Pape eine überragende Angriffswaffe.

Die erste halbe Stunde der Partie gehörte Hochlar. Und allein Hayssam Siala hätte seine Farben komfortabel in Führung schießen können. Doch der Goalgetter ließ gleich vier gute Chancen aus. So schon nach fünf Minuten, als er aus spitzem Winkel an Gäste-Keeper David Scholka scheiterte. Oder drei Minuten später, als er frei aufs Tor zumarschierte, aber wieder seinen Meister in Scholka fand.

Nach 20 Minuten traf Siala dann nach Flanke von David Meyer aus sechs Metern die Kugel nicht richtig, um dann ebenfalls frei durch noch von Wackers Soufian El Moutaouafik abgefangen zu werden. Hierbei holte sich Siala übrigens einen ordentlichen Anpfiff von Fabian Kudlek ab, der parallel völlig frei gestanden hatte. Kudlek war es dann auch, der am Hochlarer 1:0 maßgeblich beteiligt war. Dieses Mal war er frei durch, Keeper Scholka rauschte heran und holte Kudlek von den Beinen. Den Elfmeter versenkte Sebastian Stahl sicher zum 1:0 (35.).

Nach dem Seitenwechsel drehte der Gast auf. Wacker-Coach Köhler hatte zweimal gewechselt und das zahlte sich aus. Nun entwickelte der Gast mehr Druck nach vorn und kam so auch schnell zum Ausgleich. Bastian Fritsch flankte von rechts scharf nach innen, Andre Pape stand goldrichtig und sein Kopfball-Geschoss schlug links oben zum 1:1 ein.

Spätestens jetzt hatte Obercastrop die Partie übernommen und erspielte sich weiter gute Möglichkeiten. Dennoch dauerte es bis zur 85. Minute, ehe der Gast endgültig auf die Siegerstraße abbog. Pape drosch das Leder aus gut 20 Metern nach einem mustergültigen Konter links unten flach zum 2:1 in die Hochlar-Maschen. Der dritte Geniestreich des Wacker-Stürmers bedeutete dann die endgültige Entscheidung. Nach Scholka-Abschlag ließ Pape die Kugel einfach durch, Niko Kresic war frei durch und vollstreckte zum 3:1 (87.), dem Cihangir Sahinli nach einem weiteren Konter kurz vor dem Abpfiff noch das 4:1 folgen ließ.