"Ein toller Schiedsrichter"

Kaum ein Schiedsrichter dürfte hierzulande bekannter sein als Fritz Heckenberg. Der 77-Jährige leitet seit mehr als 40 Jahren Fußballspiele, ist daher in Recklinghausen und Umgebung so bekannt wie der viel zitierte bunte Hund.

RECKLINGHAUSEN.. "Er ist ein toller Schiri", sagt Udo Skapski, ein langjähriger Weggefährte Heckenbergs. Unzählige Spiele der Hobbyfußball-Gemeinschaft hatte der gelernte Bergmann (König Ludwig 1/2) geleitet. Dort lässt er die Kicker sprichwörtlich nicht mehr nach seiner Pfeife tanzen. Im Fußball-Kreis Recklinghausen ist Fritz Heckenberg aber nach wie vor fast jedes Wochenende unterwegs. Wenn Not am Mann ist, ist der der Recklinghäuser zur Stelle. Er leitet Altherren-Spiele oder Partien der Kreisligen B und C.

Fußball-Fan Udo Skapski steht oft am Spielfeldrand. "Alle Fußballer haben vor Fritz Respekt. Er verschafft sich diesen", sagt er und spricht aus Erfahrung. Einige Male hat auch Skapski Spiele unter Heckenbergs Regie bestritten. Daher weiß er, dass der beliebte Referee auf dem Platz "deutsch spricht". Klare Ansagen, die die Fußballer umgehend befolgen.

Fritz Heckenberg setzt damit Trend fort, den er als Fußballer begonnen hatte. "Er war ein eisenharter Verteidiger", verrät Udo Skapski. "Ein Klopper", fügt er schmunzelnd hinzu. Unter anderem spielte der seit Kurzem
77-Jährige für Union 05, die DJK Arminia 19 Recklinghausen und DJK Arminia Ickern aus Castrop-Rauxel.
Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen, Fritz Heckenberg greift nur hart durch, wenn er es muss. Weil er immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat ("Seine Witze sind die besten", O-Ton Skapski), ist die Stimmung auf den Platz überwiegend gelöst.

Den Rollentausch vollzog der Fußballer eher zufällig. Der ehemalige Gastwirt wurde er von der Kneipenmannschaft einmal gefragt, ob nicht ein Spiel pfeifen könnte. Bei diesem einen blieb es nicht ...