Ein echtes und ein Fast-Derby

Vor ein paar Tagen hat Genclik-Coach Adem Kurt noch die Form seines Teams gelobt, vor dem Derby gegen den FC 96 muss er schon wieder auf die Euphoriebremse setzen. Derweil tritt die SG Suderwich bei Titania Erkenschwick an.

Recklinghausen.. Genclik Spor - FC 96. "Selbstvertrauen ist gut", sagt Genclik-Trainer Adem Kurt, "aber wir müssen schön auf dem Teppich bleiben". In der Tat läuft es gerade sehr gut bei den Südern, dem 3:0-Sieg in Henrichenburg folgte nun die Pokalüberraschung gegen Bezirksligist Ahsen. "Wir können gegen alle bestehen, aber nur, wenn wir den Gegner respektieren", so Kurt.

Und das tut not: Denn keinesfalls sollte man den FC 96 allein anhand des 0:4 gegen Eintracht Datteln bewerten. Trainer Dragi Djurdjevic hat im Vergleich zur Vorwoche wieder einige Urlauber an Bord, und das konnte man im Pokalspiel gegen GW Erkenschwick erkennen. "Wenn wir da unsere Chancen nutzen, gewinnen wir das Ding auch", so der Coach: "Aber vielleicht haben wir uns das ja für Sonntag aufgehoben."

Titania Erkenschwick - SG Suderwich. Suderwich-Coach Diddy Holz ist kompromisslos: "Der erste Dreier muss her!" Aber ein ganz normales Spiel ist es nicht: Zum einen hat es wegen der räumlichen Nähe Derby-Charakter, zum anderen spielen mit Bayraktar, Bektas, Putzig, Golombeck und Inci gleich fünf Ex-Titanen in Suderwich. "Aber die haben wir nicht geholt, die sind gekommen", betont Holz. Marc Putzig fehlt allerdings arbeitsbedingt.