"Ein absolutes Privileg"

Eigentlich hätte Angelika Wielk, Leiterin der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, nicht das offizielle Zertifikat DFB-Förderschule gebraucht. An der Hunsrückstraße haben schon einige prominente Fußballer die Schulbank gedrückt.

RECKLINGHAUSEN.. Adam Bodzek etwa, der für Zweitligist Fortuna Düsseldorf spielt, oder der Regional- und Oberliga erfahrene Adrian Mahr oder Mirko Eisen von Landesligist Sportfreunden Stuckenbusch. Was die drei Kicker verbindet - alle waren in der Fußball-AG der Schule im Einsatz.

Seit gestern ist es offiziell: Die Dietrich-Bonhoeffer-Schule ist eine vom DFB zertifizierte "Partnerschule des Fußballs". Manfred Uckelmann, der die Fußball-AG vor 20 Jahren aus der Taufe gehoben hatte, freut sich über die Partnerschaft. "Für uns ist es eine Auszeichnung, dass wir bislang eine gute Arbeit geleistet haben. Ein absolutes Privileg."

Die Kooperation sei aber auch Motivation und Verpflichtung zugleich. "Wir sind auf dem richtigen Weg und wir werden weiterhin Talente an unserer Schule fördern. Das können wird aber nicht allein."

Das wird die Realschule auch nicht müssen, wie Manfred Deister vom Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen versprach. "Schule und Vereine sollen zusammenarbeiten. Schließlich profitieren alle davon."

Die Schule verpflichtet sich, Fünft- bis Achtklässlern eine zusätzliche Doppelstunde anzubieten. Um die Talente fördern, wie Herbert Hrubesch, DFB-Stützpunktkoordinator in NRW, erklärt. Die Einheiten leiten qualifizierte Übungsleiter. Auch hier wird der Nachwuchs gefördert. Hendrik Reschke und Henrik Walters sind bereits als Juniortrainer aktiv. Sie unterstützen AG-Leiter Michael Strzys (B-Lizenz), der seine Schützlinge, die alle in Vereinen in Recklinghausen und der Region aktiv sind, nicht lange bitten. Sie wollen in die Fußstapfen ihrer prominenten Vorgänger treten und können dabei auf Förderung hoffen.

Im Winter finden Sichtungsturniere der Schulen statt. Wer dort überzeugt, wird im DFB-Stützpunkt weiter gefördert. "Verein, Schule und Stützpunkt - da kommen schon einige Trainingseinheiten pro Woche zusammen", rechnet Hrubesch vor.

Schule und Fußball-Verband schaffen den Rahmen. Für den Inhalt müssen die Talente selbst sorgen. Daher wandte sich Manfred Deister auch gezielt an die Jugendlichen: "Wenn man weiterkommen will, dann muss man mehr tun alles andere - so ist das auch im Fußball."

An der Hunsrückstraße wolle man die Basis schaffen, erläutert Manfred Uckelmann. Eine Basis, die Adam Bodzek genutzt hat. Der Profi gehörte 2000 zu der Mannschaft, die für den bis dato größten Erfolg gesorgt hatte. "Bonhoeffer" gewann die Kreismeisterschaft und landete im Regierungsbezirk Münster auf dem zweiten Platz. Nur eine Mannschaft war seinerzeit besser: Die Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen. Und die ist inzwischen Eliteschule des DFB.