Duell der Aufsteiger

In der vergangenen Saison hat Bezirksliga-Meister Sportfreunde Stuckenbusch nur acht der 34 Spiele nicht als Sieger beendet. Dazu gehörten die beiden Partien gegen den SV Vestia Disteln (0:3, 0:0). Möchte die Mannschaft von Trainer Michael Pannenbecker am heutigen Feiertag eine offene Rechnung begleichen?

Recklinghausen.. "Das würde ich gern sagen", erklärt Pannenbecker vor dem erneuten Aufeinandertreffen (15 Uhr, Fritz-Erler-Straße) der beiden Landesliga-Neulinge. Da ihn aber großer Personalsorgen plagen - sechs bis zehn Spieler drohen heute auszufallen -, stapelt der Sportfreunde-Coach tief.

"Wenn wir die Leistung abrufen können, die wir gegen Emsdetten gezeigt haben, dann werden wir in Disteln auch etwas erreichen können", sagt der Stuckenbuscher Trainer.

Nicht nur wegen der dünnen Personaldecke erwartet das Team vom Leiterchen beim noch sieglosen Mitaufsteiger einen heißen Tanz. "Disteln wird sicherlich in dieses Derby viel investieren", ist Pannenbecker überzeugt.

Dem pflichtet Vestia-Coach Jürgen Klahs bei. "Ein Derby macht immer Spaß. Es ist nur nicht so schön, wenn man als Verlierer vom Platz geht." Und so hoffen die heutigen Platzherren auf den ersten Dreier, um den Anschluss nicht vollends zu verlieren.