DJK-Frauen bleiben ungeschlagen

Auch der Tabellenzweite SV Westfalia Groß Reken konnte die weiße Weste der DJK-Spvgg.-Fußballerinnen beschmutzen. Der Meister der Kreisliga A setzte sich mit 8:0 (5:0) durch.

Katzenbusch.. Die von Kevin Korinth betreuten Hertenerinnen feierten den 26. Sieg im 26. Spiel. Mit den ohne Ersatz angereisten Gästen hatten die Hertenerinnen keine Probleme. Den Torreigen eröffnete Christine Poldrack in der zwölften Minute. Nur drei Minuten später legte Ann-Katrin Wöhrmann auf 2:0. Bis zum Wechsel bauten die Schützlinge von Kevin Korinth die Führung weiter aus, bis auf 5:0. Daniela Klebeck (22., 40.) und Christine Poldrack (31.) zeichneten dafür verantwortlich. Somit war bereits beim Wechsel die Entscheidung gefallen.

Damit war der Torhunger des Meisters aber bei Weitem noch nicht gestillt. Kaum hatte der Schiedsrichter die Partie wieder angepfiffen, schaffte Klebeck auch schon das 6:0 (46.). Und dann schaffte noch Stürmerin Ann-Katrin Wöhrmann zwei weitere Treffer zum 8:0-Endstand (66., 79.). Anschließend machten sich die Hertenerinnen fix fertig. Aus gutem Grund: Der Planwagen für die Meisterfahrt durch die Stadt wartete bereits.

Der Wagen wurde noch mit Bannern geschmückt, dann ging’s vom Katzenbusch aus los in Richtung Disteln. Dort schaute sich der Meister das Kreisliga-A-Derby zwischen dem SV Vestia und dem SC Herten an. Allerdings benahmen sich die Meister-Spielerinnen nach ihrer "Ehrenrunde" um den Vestia-Sportplatz daneben, rannten im laufenden Spielbetrieb aufs Feld. Distelns Coach Dennis Magga ärgerte sich so sehr darüber, dass er den DJK-Spielerinnen ein Platzverbot erteilte.


DJK Spvgg. Herten: Herdecke - Kopietz, Poldrack, Opatz, Mattukat, Löffler, Kara, Klebeck, Rzytki, Skubsch, Wöhrmann (Tomczak, Hilse, Bacher, Berndt, Marquardt)