Die Rote Laterne hängt jetzt bei bei den WHV-Herren

Ein dicker Brocken liegt vor den Kreisliga-Handballern des Waltroper HV, die heute um 19.30 Uhr im SpoNo auf die SG Suderwich treffen. Auch die Damen haben morgen ab 13.30 Uhr in der Bezirksliga beim Castroper TV keine leichte Aufgabe vor der Brust.

.. Bei den Herren läuft es momentan überhaupt nicht rund. Durch das Remis des Dattelner TV im Nachholspiel gegen HSC Eintracht II steht die Rote Laterne derzeit im "Trophäenschrank" des WHV. "Uns fehlt momentan die Qualität, um in der Liga mitzuhalten", hat Trainer Christian Habicht festgestellt. "Um dennoch erfolgreich zu sein, muss die Mannschaft dahin gehen wo es weh tut. Aber einige scheinen dazu nicht bereit zu sein", meint der Coach. Die Ausfälle von Markus Knößl, Sascha Jarzinski und Björn Tögemann, die auch heute ausfallen werden, sind genauso wenig zu kompensieren wie die Ausfälle von Stefan Speckbacher, Florian Bellendorf und Dennis Szepaniak, hinter deren Einsatz noch ein Fragezeichen steht. Dem heutigen Gast attestiert Habicht eine gewisse Klasse. Ob aber der alles überragende Peter Onnebrink mit von der Partie sein wird, ist zumindest fraglich. "Uns hilft nur eines", sagt der Trainer: "Kämpfen, kämpfen und nochmals kämpfen." Und genau das erwartet er heute ab 19 Uhr im SpoNo. "Dann ist auch ein Sieg drin", schaut der Trainer optimistisch in die nähere Zukunft. Mit komplettem Kader kann hingegen Dennis Szepaniak, der Damentrainer, zum Castroper TV reisen. Die Waltroper rangieren zwar in der Tabelle fünf Plätze über den Gastgeberinnen, doch geht es in der Bezirksliga ganz eng zu. So haben die Castroper lediglich zwei Punkte weniger auf dem Konto als der WHV. "Wir müssen einen Sieg einfahren, sonst rutschen wir in der Tabelle weit nach unten ab und das wollen wir auf jeden Fall verhindern", sagt der Coach vor dem Nachbarschaftsduell. Ob Neuzugang Stina Koch, die nun die Spielberechtigung besitzt, zum Einsatz kommt, ist noch fraglich, da sie wegen einer Verletzung diese Woche nicht trainieren konnte.