Die Lage bei den GV-Damen ist ernst, aber nicht hoffnungslos

Die Volleyballerinnen des GV Waltrop stehen nach der 1:3-Niederlage gegen den Tabellendritten SuS Olfen auf dem vorletzten Platz der Bezirksklasse 22. Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Mannschaft wie im letzten Jahr eventuell wieder in die Abstiegs-Relegation muss, sagt Trainer Michael Mahl.

Waltrop.. Zuletzt hatte die Mannschaft intensiv an der Annahme gearbeitet. "Denn da hatten die Spielerinnen erhebliche Probleme und konnten so ihr sonst variables Angriffsspiel nicht aufziehen", berichtete Mahl.
Gegen das starke Olfener Team lief es zunächst gut, der erste Satz ging mit 25:18 an den GV. Auch der Beginn des zweiten Abschnitts war verheißungsvoll, jedoch setzte sich der Favorit aus Olfen am Ende doch mit 25:20 durch.

"Absoluter Krimi"
Der dritte Satz entwickelte sich zu einem absoluten Krimis. Die Teams schenkten sich nichts und kämpften verbissen. "Für Außenstehende war nicht zu erkennen, wer der Vorletzte und wer der Dritte der Bezirksklasse ist", so die Beobachtung Mahls .
Nachdem sich die GV-Mannschaft beim Stand von 23:19 schon wie der sichere Sieger fühlte, drehte der Gegner auf: Ausgerechnet jetzt stellte sich das alte Annahmen-Problem beim GV wieder ein. Punkt für Punkt holte der Gegner auf und glich zum 23:23 aus. Es ging weiter hin und her, am Ende siegte Olfen mit 29:27.
Geschockt durch den unnötigen Satzverlust ging der vierte Satz mit 25:13 an Olfen - und die Waltroperinnen standen mit leeren Händen da. "Es war auch kein Trost, dass der Olfener Trainer bei der Verabschiedung bemerkte, dass er nicht verstehen kann, warum diese eigentlich starke GV-Mannschaft im Tabellenkeller steht", so Mahl.

Nächster Gegner: TuS 09 Erkenschwick
Aber der GV gibt die Hoffnung noch nicht auf: Denn der ATV Haltern, der auf dem sicheren sechsten Platz steht, hat bislang nur vier Punkte mehr gesammelt als die Waltroper.
Bei drei Spielen und der Drei-Punkte-Regelung sei dies durchaus noch aufzuholen, so Mahl.
Nächster Gegner ist am 28. Februar die erfahrene Mannschaft vom TuS 09 Erkenschwick, die aber in den letzten Spielen Schwächen gezeigt hat.
Im Hinspiel konnten sich die Waltroperinnen mit 3:1 durchsetzen. "Und da wir ein Heimspiel in der THG-Halle haben, hoffen wir auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

GV-Damen: Simone Windisch, Anna Lena Wildoer, Larissa Grundmann, Alina Danielzik, Joana Speker, Victoria Manns, Tessa Pfahl