Der sechste Mann

Die Ansage ist kurz und bündig. Unbesiegbar sollst du sein steht in großen Buchstaben auf einem blau-weiß-orangefarbenen Transparent auf der Tribünenseite der Vestischen Arena. Kaum sind die Zweitliga-Basketballer des SC Itzehoe Eagles und von Gastgeber Citybasket den Zuschauern vorgestellt worden, baut sich peu peu eine große beschwörende Figur auf.

RECKLINGHAUSEN.. Das können die Zuschauer auf den Rängen nicht bestaunen, wohl aber die Aktiven auf dem Feld. "Die Choreografie war toll", sagt Trainer Thomas Roijakkers nach dem 68:65-Sieg. "Danke für die tolle Unterstützung." Er richtet sich damit zwar an alle Fans des Recklinghäuser ProB-Ligisten, vorrangig aber an die Vest-Crew, die für die kreative Aktion zu Spielbeginn verantwortlich war.

Ein paar Wochen hat es gedauert, bis die Idee von Robert Breite-Scholte und Ren Schöning Gestalt annahm. In fast jeder freien Minute wurde gebastelt, gemalt oder geklebt. Anregungen finden die Recklinghäuser bei Fan-Choreografien in den Stadien der Fußball-Bundesliga. An ihre erste mögen die Männer gar nicht mehr denken. "Wie schlecht war die?", fragt Schöning kopfschüttelnd.

Ob es beim ProB-Derby gegen die Hertener Löwen am 25. Oktober eine neue Choreografie geben wird, lässt die Vest-Crew noch offen. Für das Saisonfinale kündigt sie bereits eine Überraschung an.

Seit 2010 sind vor allem Robert Breite-Scholze, Ren Schöning, Uwe Leitl, Frank Ehrlich und Tim Berger Citybaskets "sechster Mann". Eher zufällig hatten die Männer zu den Basketballern gefunden. "Nach einem Fußballspiel", sagt Schöning, "sind wir ganz spontan in die Halle gegangen". Der Besuch bei Citybasket, das seinerzeit noch in der 2. Regionalliga spielte, habe Spaß gemacht, ergänzt Breite-Scholze.

Seitdem sind die Wochenenden der basketball-begeisterten Männer während der Saison verplant. Dass die Vest-Crew bei Heimspielen in ihrem "Block F" ist, versteht sich von selbst. Lautstark feuern sie die Recklinghäuser Spieler begleitet von rhythmischem Trommeln an. "Meistens ist die Stimme schon zur Halbzeit weg", gibt Breite-Scholze zu.

Einen Lieblingsspieler haben die Fans von Beginn an: Mirko Bregulla. "Er ist der Vermittler zwischen Team und Mannschaft", sagt Schöning. Citybaskets Kapitän freut sich über die Unterstützung von den Rängen, die gegen Itzehoe gerade im Schlussviertel benötigt wurde, als die Gäste kurzzeitig in Führung gingen. "Das hat uns einen kleinen Energieschub gegeben", verrät Bregulla.

Auch bei allen Auswärtsspielen kann sich Citybasket über Unterstützung freuen. "Bei fast allen", macht Breite-Scholte eine kleine Einschränkung. Schließlich gilt bei Fahrten etwa nach Rostock, Dresden oder Leipzig, wie sie den Recklinghäusern in dieser Saison bevorstehen, einiges zu organisieren. Reicht ein Privat-Pkw oder muss ein größeres Frahrzeug gemietet werden? Je mehr Fans mitreisen, desto besser: "Wir können jede Stimme gebrauchen."

Am kommenden Wochenende verbindet die Vest-Crew das Nützliche mit dem Angenehmen. Das Gastspiel beim SC Rist-Wedel verbinden die Fans mit einem Wochenende in Hamburg. "Wir verlieren dort zwar immer", sagt Schöning, er fügt aber schmunzelnd hinzu: "Das Wochenende in Hamburg entschädigt."